Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Filmpremiere „True Warriors“ in der Schauburg
Nachrichten Kultur Regional Filmpremiere „True Warriors“ in der Schauburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 19.09.2018
Der afghanische Schauspieler Gulab Bamik ist hier im Moment des Anschlages während der Theateraufführung im Dezember 2014 zu sehen. Quelle: Foto: AP
Anzeige
Dresden

Kabul, 11. Dezember 2014. Bei der Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge im französischen Kulturzentrum sprengt sich ein 17 Jahre alter Junge in die Luft. Manche Zuschauer klatschen – sie halten die Explosion für eine besonders realistische Inszenierung. Erst als Panik ausbricht, verstehen sie, was passiert ist. Auch Leena Alam war als Besucherin dort. „Ich dachte für einen Moment, es gehört zur Performance. Doch dann habe ich die Toten und Verletzten gesehen und bin raus gerannt.“ Diese Geschichte wird in dem DokumentarfilmTrue Warriors“ mit Alam erzählt. Der Film stammt von den deutschen Regisseuren Niklas Schenck und Ronja von Wurmb-Seibel, die selbst eine Zeit lang in Kabul gelebt haben. Der Film wird morgen ab 20 Uhr in der Schauburg gezeigt. Anschließend ist ein Gespräch mit den Filmemachern und dem afghanischen Schauspieler Nasir Formuli geplant.

Der 90-minütige DokumentarfilmTrue Warriors“ erzählt die Geschichte der Schauspieler und Musiker, die im Dezember 2014 in Kabul auf der Bühne standen. Sie wollten mit ihrem Stück über Selbstmordanschläge ein Zeichen setzen gegen den Terror, der ihre Gesellschaft zerfrisst. Jetzt sind sie selbst vor Angst gelähmt. Jemals wieder Theater spielen? Nicht vorstellbar. Auch Alam überlebte das damalige Attentat mit Blessuren. Doch eingeschüchtert hat die Bombe die Schauspielerin auf ihrer Mission nicht. Seit 2009 ist sie Friedensbotschafterin der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA). Der Süddeutschen Zeitung sagte sie: „Die Kunst ist die schönste Waffe. Sie bekämpft, ist aber nie verletzend.“

Anzeige

True Warriors“, 21.9., 20 Uhr, Dresden Schauburg, Königsbrücker Str. 55

Von DNN