Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional „Europa in Dresden“ – Hochzeitsmusiken mit dem Dresdner Barockorchester
Nachrichten Kultur Regional „Europa in Dresden“ – Hochzeitsmusiken mit dem Dresdner Barockorchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 11.09.2019
Der Auftakt findet in der Annenkirche in Dresden statt. Quelle: Wolfgang Goliasch
Dresden

Europa in Dresden“ – Mit einem Konzert zum 300. Jubiläum der sächsischen Kurprinzenhochzeit eröffnet das Dresdner Barockorchester am Sonnabend, 19.30 Uhr in der Annenkirche die zweite Hälfte des Jubiläumsjahrgangs „25 Jahre Dresdner Hofmusik e.V.“.

Nicht nur der europäische Hochadel war im Herbst 1719 nach Dresden gekommen, auch die Musiker-Elite aus ganz Europa reiste in die sächsische Residenz. Viele namhafte Komponisten aus nah und fern nutzen die umfangreichen Feierlichkeiten, um in diesem besonderen Rahmen ihre aktuellen Werke zu präsentieren, darunter der mit dem Konzertmeister der Dresdner Hofkapelle Johann Georg Pisendel befreundete Georg Philipp Telemann.

Die Jahrhunderthochzeit 1719

Unterwegs zur Jahrhunderthochzeit 1719: Die Karren der Könige und Knechte

Die Hochzeit als 270-Grad-Spektakel: Zwinger Xperience

Wie eine Hochzeit vor 300 Jahren Touristen nach Dresden locken soll

Auch Georg Friedrich Händel ließ diese Chance nicht aus, er reiste extra aus London an (und warb bei der Gelegenheit Sänger aus Dresden ab). Die vor 300 Jahren entstandenen originalen Noten dieser Hochzeitsmusiken sind bis heute erhalten geblieben und gehören jetzt zum kostbaren Handschriftenbestand der SLUB Dresden.

Das ist die erste eigenhändige Partiturseite zu einem Concerto grosso von Telemann, datiert am 14.9.1719. Genau 300 Jahre später spielt es das Barockorchester im Konzert. Quelle: SLUB Dresden, Mus.2392-O-38

So erklingen zum Saisonauftakt der Konzertreihe des Vereins Dresdner Hofmusik e.V. unter dem Titel „Europa in Dresden“ großbesetzte Instrumentalkompositionen unter anderen von Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann, Charles Dieupart und Gottfried Finger. Auch wenn diese Werke damals natürlich nie so zusammen aufgeführt wurden (denn sie wurden ganz unterschiedlich eingesetzt, wie z.B. als Tafelmusik, in der Kirche, in der Kammer, zur Untermalung u.v.m.) – das Programm ermöglicht eine Ahnung, wie es 1719 bei den Feierlichkeiten geklungen haben könnte, denn das Dresdner Barockorchester unter Leitung von Margret Baumgartl spürt mit seinem Instrumentarium dem Originalklang nach, ganz ohne barocke Perücken und Kostüme.

Tiefen, sonore Klänge in der Kulturkirche

Dem Thema „300 Jahre Kurprinzenhochzeit in Dresden“ widmet sich ein weiteres Konzert der Hofmusik-Reihe am 24. Oktober, 19.30 Uhr in der SLUB Dresden. Dann bringen Solisten des Dresdner Barockorchesters Kammermusik von Händel, Telemann und Vivaldi zu Gehör.

Zuvor wird bereits am 19. Oktober, 17 Uhr zu einer Aufführung von Jan Dismas Zelenkas Missa Purificationis B.V.M. ZWV 16 in die Annenkirche eingeladen. Im Rahmen des vom Dresdner Hofmusik e.V. schon seit einigen Jahren in Kooperation mit dem tschechischen Ensemble Inégal veranstalteten Zelenka Festivals Praha-Dresden musizieren der Dresdner Kammerchor und das Ensemble Inégal unter der Leitung von Adam Viktora.

Freunde der tiefen, sonoren Klänge kommen am 10. November, 17 Uhr in der Kulturkirche Weinberg Dresden-Trachenberge auf ihre Kosten. Bass-Instrumente wie Fagott und Violone finden (im Gegensatz zu den virtuosen hohen Instrumenten) meist nur wenig Beachtung. Dass sie gerade in der Barockmusik sehr wichtig für den musikalischen Zusammenhang sind, zeigen Solisten der Cappella Sagittariana Dresden, wenn sie diese instrumentale „Randgruppe“ in den Mittelpunkt stellen und Musik von Jean Baptiste de Boismortier für Viola da Gamba, Violoncello, Fagott und Basso continuo präsentieren.

Das inzwischen traditionelle Hofmusik-Konzert zum 1. Weihnachtsfeiertag gestaltet die Cappella Sagittariana Dresden unter Norbert Schuster am 25. Dezember, 17 Uhr in der Annenkirche mit Werken aus der Zeit des Frühbarock. Dabei wird Vertrautes aus der Feder von Michael Praetorius, Heinrich Schütz und Johann Eccard mit Werken weniger bekannter Komponisten zu einer stimmungsvollen musikalischen Weihnachtsgeschichte verknüpft. Als Solisten sind die Dresdner Sopranistin Heidi Maria Taubert und der Tenor Wolfram Lattke vom Ensemble amarcord aus Leipzig zu erleben.

Konzerte Dresdner Hofmusik September bis Dezember

14.9. 19.30 Uhr, Annenkirche: 300 Jahre Kurprinzenhochzeit in DresdenEuropa in Dresden“; Dresdner Barockorchester, Leitung: Margret Baumgartl

19.10. 17 Uhr, Annenkirche: Zelenka Festival Praha-Dresden Missa Purificationis; Dresdner Kammerchor, Ensemble Inégal, Leitung: Adam Viktora

24.10. 19.30 Uhr, SLUB Dresden: 300 Jahre Kurprinzenhochzeit in Dresden, Kammermusik ; Solisten des Dresdner Barockorchesters, Eintritt frei.

10.11.19 17 Uhr, Kulturkirche Weinberg Trachenberge: Cappella Sagittariana - p(o)ur basses!; Musik für Viola da Gamba, Violoncello, Fagott und b.c.

25.12. 17 Uhr, Annenkirche: Das Wort ward Fleisch; Konzert zum Weihnachtsfest; Cappella Sagittariana Dresden, Leitung: Norbert Schuster

Last but not least sei darauf hingewiesen, dass der Verein Dresdner Hofmusik e.V. auch im Jahr seines 25-jährigen Bestehens Mitveranstalter des Heinrich Schütz Musikfestes ist, das sich vom 4. bis 13. Oktober in Bad Köstritz, Gera, Weißenfels und Dresden unter dem Motto „etwas neues herfürzubringen“ wieder dem langjährigen Dresdner Hofkapellmeister und ersten international renommierten deutschen Komponisten der Musikgeschichte widmet.

Kartenfür das Konzert am 14.9., 19.30 Uhr in der Annenkirche zu 20 (erm. 15) Euro in der Konzertkasse an der Kreuzkirche, unter www.reservix.de und an der Abendkasse.

www.dresdner-hofmusik.de 

Von Silke Fraikin

Herbert Grönemeyer hat am Dienstagabend im Rudolf-Harbig-Stadium die Fans begeistert. Im Gepäck: Sein neues Album „Tumult“ und zahlreiche Klassiker aus elf Nummer-1-Alben. Wir haben die Fotos des Auftritts.

10.09.2019

Bei der Premiere der pressfrischen neuen CD des Julia Kadel Trios im Jazzclub Tonne schien der Funke nicht wirklich überzuspringen. Zu präzise gesetzt, geplant, konzentriert absolviert sei das Konzert gewesen. Kurz: das Gegenteil von Jazz-Improvisation.

10.09.2019

DaDa in DD: Die 21. Spielzeit der Neuzeit des Bürgertheaters im Barockviertel startet am Freitag mit einem Blick auf den Dadaismus als künstlerische Gesellschaftsform und unter Geschäftsführung von Andreas Nattermann. Zu Ende führen wird sie Heiki Ikkola.

10.09.2019