Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresdner Musikfestspiele sollen 2021 gesplittet werden
Nachrichten Kultur Regional

Dresdner Musikfestspiele sollen 2021 gesplittet werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 29.04.2021
Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele
Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele Quelle: Ads cr
Anzeige
Dresden

Der Cellist und Festivalintendant Jan Vogler sieht den kompletten Lockdown für die Kultur in der Corona-Pandemie überaus kritisch. „Wir brauchen Differenzierungen. Im Musikbetrieb ist man sehr vorsichtig, die Veranstalter haben gute Konzepte entwickelt“, sagte der 57-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Mit Hygienekonzepten, Tests und Kontaktnachverfolgung lasse sich ein Konzert ohne großes Risiko veranstalten.

„Ich bin vom derzeitigen Kurs nicht überzeugt“

„Meine Haltung hat sich verändert. Vor einem Jahr war ich der Meinung, Kultur müsse sich in einer solchen Pandemie zunächst zurücknehmen. Zuerst ging es darum, diszipliniert zu bleiben und die Ärzte und Krankenschwestern bei ihrem Einsatz in der Pandemie zu unterstützen“, sagte Vogler. Inzwischen sei man aber ein Jahr weiter und müsse sich auch die Frage nach Versäumnissen stellen – zum Beispiel bei den Impfungen gegen das Virus. „Die Möglichkeiten von Tests werden zu wenig genutzt. Damit könnte man heute Dinge ermöglichen, die vor einem Jahr noch gar nicht denkbar waren“, betonte der Musiker.

Die jetzige Situation lasse sich nicht mit der vor einem Jahr vergleichen, und trotzdem gehe man nun die gleichen Wege: „Das ist eine große Belastung. Die Leute sind angespannt, eine so lange Zeit ohne gesellschaftliches Leben verbringen zu müssen. Ich bin vom derzeitigen Kurs nicht überzeugt.“ Vogler, der neben seiner internationalen Tätigkeit als Solist die Dresdner Musikfestspiele und das Moritzburg Festival für Kammermusik leitet, will den Kopf aber nicht in den Sand stecken: „Wir sind motiviert.“

Auftakt mit Daniele Gatti

Da die jährlich im Mai beginnenden Musikfestspiele in Dresden angesichts der Pandemie im Mai noch keine Live-Konzerte ermöglichen können, will Vogler das bekannte Festival nun aufsplitten: in Open-Air-Konzerte im Juni, einige Konzerte im Sommer und einen zweiten größeren Teil im November. Am 24. Mai soll zudem eine Streamingwoche beginnen. Zum Auftakt präsentiert dabei das Dresdner Festspielorchester unter der Leitung von Daniele Gatti einen zweiteiligen Zyklus aller Sinfonien von Robert Schumann.

„Wir bedanken uns für die unglaublich enthusiastische Unterstützung durch unser Publikum, unsere Sponsoren und Partner und unseren Träger, die Landeshauptstadt Dresden. Wir kämpfen für musikalische Begegnungen im Juni und hoffen mit Ihnen gemeinsam, 2021 einige unvergessliche Festival-Momente erleben zu können“, erklärte Vogler.

Vogler, der abwechselnd in New York und Dresden lebt, sieht die USA im Kampf gegen die Pandemie derzeit auf Erfolgskurs. „Ich kenne keinen Freund, der noch nicht geimpft ist. Die Impfzentren in New York sind generalstabsmäßig organisiert. Da sind wir in Deutschland hinterher und ich kann mir nicht so richtig erklären, warum das so ist.“ Allerdings sollte man die Situation nicht immer vergleichen. Die USA hätten 2020 ein sehr schweres Pandemie-Jahr hinter sich, gleichzeitig habe Deutschland im Frühjahr 2020 beispielhaft agiert.

Von dpa