Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Die Dresdner Saxophonmesse feiert Jubiläum
Nachrichten Kultur Regional Die Dresdner Saxophonmesse feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 13.11.2019
Saxophon-Titan James Brandon Lewis wird am Sonnabend im Jazzclub Tonne zu erleben sein. Sein Auftritt gehört zu den Konzerten, die im Rahmen der Dresdner Saxophonmesse veranstaltet werden. Quelle: Diane Allford
Anzeige
Dresden

Die Dresdner Saxophonmesse feiert Jubiläum: Am Donnerstag um 20 Uhr startet ihre 15. Ausgabe im Jazzclub Tonne mit der 9. HfM Jazz Night. Es gibt während der Messe Workshops, Testmöglichkeiten und internationale Konzerte – wie immer koproduziert und -organisiert vom Instrumentenbauer Norbert Walsch, der an allen Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr seine eindrucksvolle Saxophonausstellung präsentieren wird. Der Eintritt zur Ausstellung in der Tonne ist tagsüber frei, sie ist aber auch bei den Konzertbesuchen zu besichtigen. Hinzu kommen Workshops und Probierstunden.

An allen Abenden finden jeweils Konzerte mit hochkarätigen internationalen Ensembles statt. Besonders hervorzuheben sind hier der Sonnabend mit Saxophon-Titan James Brandon Lewis und der Sonntagabend mit dem israelisch-amerikanischen Oded Tzur Quartet.

Anzeige

Lewis gehört heute zu den meistangesagten Tenorsaxophonisten. Die Zeitschrift Ebony zählt ihn zu den sieben größten Talenten seiner Zunft. Lewis ist mit großen Namen aufgetreten, darunter Benny Golson, Geri Allen, Wallace Roney, die Grammy-Preisträgerin Dorinda Clark Cole und die 2010 verstorbene „Königin der Gospel Music“ Albertina Walker. Gleichzeitig findet man ihn in beeindruckenden eigenen Ensembles und Projekten mit Künstlern wie William Parker, Gerald Cleaver, Charles Gayle, Marilyn Crispell oder Ken Filiano. Nun präsentiert der Meister die europäische Version seines gefeierten Ensembles mit illustren Sidemen – auch aus Dresden.

Der in New York lebende Tenorist Oded Tzur wurde sehr von John Coltrane angeregt – so gehört zum Beispiel Coltranes „Afro Blue“ immer mal zum Programm –, aber ergeht sich jedoch keinesfalls im Kopieren! Sein jüngstes Album „Translator’s Note“ (Enja Records) erhielt eine phänomenale Kritik im Downbeat Magazin und war vielerorts für das beste Album des Jahres gelistet. Oded Tzur hat – basierend auf seinen intensiven Studien indischer Musik – eine neue Form des musikalischen Erzählens und eine neue Saxophontechnik entwickelt, die mikrotonales Spielen einbezieht und dabei durch außergewöhnlich melodische und meditative Elemente verzaubert.

Die Dresdner Saxophonmesse ist wie stets eine Koproduktion des Jazzclubs Tonne, der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und – wie schon erwähnt – des Instrumentenbaumeisters Norbert Walsch.

Das Programmder 15. Dresdner Saxophonmesse inklusive Details und Infos zum Ticketkauf auf www.jazzclubtonne.de und www.dresdner-saxophonmesse.de

Von M.B.