Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Cate Blanchett von Dresden beeindruckt
Nachrichten Kultur Regional

Cate Blanchett von Dresden beeindruckt - Dank an Philharmonie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 30.09.2021
Filmstar Cate Blanchett (52) hat sich nach Dreharbeiten in Dresden als Fan der Elbstadt und seines Orchesters geoutet.
Filmstar Cate Blanchett (52) hat sich nach Dreharbeiten in Dresden als Fan der Elbstadt und seines Orchesters geoutet. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Dresden

Filmstar Cate Blanchett (52) hat sich nach Dreharbeiten in Dresden als Fan der Elbstadt und seines Orchesters geoutet. „Vielen, vielen Dank, dass Sie uns so herzlich und großzügig in Ihrer beeindruckenden Stadt aufgenommen haben. Es war mir ein Vergnügen, im Kulturpalast mit seinem fantastischen Orchester zu arbeiten“, erklärte die zweifache Oscar-Preisträgerin am Dienstag.

In dem Streifen „TÁR“ von Todd Fields verkörpert sie eine Chefdirigentin. Teil der Dreharbeiten waren auch zwei Konzerte des Orchesters im Kulturpalast und Aufnahmen im Palais Großer Garten. Der Film wird von Focus Features und Universal Pictures International in Zusammenarbeit mit X-Filme International produziert.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Todd Field zeigte sich gleichfalls vom Kulturpalast und der Philharmonie begeistert. „Der Kulturpalast ist ein Ort wirklich für alle: vom kleinen Kind, das hierher kommt und Bilderbücher anschaut, über junge Erwachsene, die sich hier einfach treffen oder Musik hören bis hin zum Konzertpublikum. Bei uns in den Vereinigten Staaten kenne ich so etwas überhaupt nicht.“

Für ihn sei der Konzertsaal in Dresden akustisch und optisch der beste, in dem er je gewesen sei: „Viele Klassikfans kennen ihn ja noch gar nicht, noch ist er ein Geheimtipp, weil er so neu ist. Aber ich bin absolut sicher, dass er zu einer Wallfahrtsstätte für Klassikliebhaber aus aller Welt werden wird.“

Von RND/dpa