Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Kino von unten in Cannes: Koreaner Bong Joon-ho gewinnt die Goldene Palme
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Kino von unten in Cannes: Koreaner Bong Joon-ho gewinnt die Goldene Palme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 26.05.2019
Regisseur Bong Joon-ho aus Südkorea wurde mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Quelle: Getty Images
Cannes

Bis zum Schluss hatte sich Quentin Tarantino in Cannes herumgedrückt. Auch bei der Preisgala am Samstag stieg er die heiligen roten Stufen empor. Wenn er nicht nur seinen Smoking auftragen wollte, konnte das eigentlich nur eines bedeuten: Auch an diesem Abend würde der bejubelte Regisseur eine Rolle spielen – acht Minuten Standing Ovations waren bei der Premiere von „Once Upon a Time … in Hollywood“ gestoppt worden.

Es kam dann anders. Und das war gut so. Tarantinos Verklärung des einstigen US-Kinos mit den Superstars Leonardo DiCaprio und Brad Pitt hätte wie ein Fremdkörper bei der 72. Palmenvergabe gewirkt. Diese Jury hatte einen Plan: Sie zeichnete beinahe durchweg sozialkritische Filmemacher aus – allen voran Bong Joon-ho, der die Goldene Palme von Frankreichs Grande Dame Catherine Deneuve in die Hand gedrückt bekam.

Mati Diop: Erster Preis für schwarze Regisseurin

Der Südkoreaner bewies in seiner Satire „Parasite“, dass sich Kritik an gesellschaftlichen Zuständen und brillante Unterhaltung keinesfalls ausschließen. Eine Familie aus prekären Verhältnissen nistet sich im Anwesen einer Oberschichtensippe ein.

Doch haftet den Eindringlingen unverkennbar der Geruch von Leuten aus den unteren sozialen Schichten an – was sich auch so interpretieren lässt: Die Schere zwischen Reich und Arm ist kaum zu überbrücken. Und dies gilt wohl nicht nur in Südkorea.

Mehr zum Thema:
Tarantino, Pitt und DiCaprio lösen in Cannes Hysterie am Roten Teppich aus

Jurypräsident Alejandro González Iñárritu stellte klar, dass viele Beiträge ein „dringliches soziales Bewusstsein“ ausgezeichnet habe. Bei den Entscheidungen des neunköpfigen Gremiums – die jüngste Jurorin war die 21-jährige US-Schauspielerin Elle Fanning – aber habe jeder einzelne Film für sich selbst sprechen müssen.

Das einzige Manko bei dieser Auszeichnung: Im männerlastigen Cannes hat wieder keine Frau gewonnen. Zumindest heimste die Französin Mati Diop den Großen Jurypreis ein – und ihre Landsfrau Céline Sciamma den Drehbuchpreis für ihr erfrischendes Historiendrama „Por-trait de la jeune fille en feu“. Zwei von vier Frauen trugen also eine Palme nach Hause. Ein Anfang. Nicht mehr. Diop ist die erste schwarze Regisseurin, die es in den Wettbewerb geschafft hat. In ihrer Liebes- und Gespenstergeschichte „Atlantique“ blickt sie auf Flüchtlingsschicksale im Senegal: Die im Atlantik Ertrunkenen kehren als Zombies zurück. Das Werk ist das Langfilmdebüt der 36-Jährigen: Der Veteranenclub Cannes gibt dem Nachwuchs eine Chance.

Antonio Banderas ist „Bester Schauspieler“

Zumindest in diesem glorreichen 72. Jahrgang hat es das Festival geschafft, die von Streamingdiensten und schwindender Zuschauergunst bedrohte Filmkunst zu feiern. Wo gibt es das sonst, dass Männer im Kino weinen? Die Herren waren allerdings von sich selbst gerührt: Elton John verdrückte Tränen, als er sich im Musical „Rocketman“ sah. Bei Pedro Almodóvar wurden die Augen feucht, als er Antonio Banderas als sein Alter Ego im Drama „Leid und Herrlichkeit“ erblickte.

Mit dieser Rolle gewann Banderas die Darstellerpalme: „Ich danke Pedro für all die Jahre, für unsere gemeinsamen Filme“, sagte Banderas. Siegerin bei den Frauen war die Britin Emily Beecham, die in „Little Joe“ eine Wissenschaftlerin spielt, die eine vermeintlich glücklich machende Blume züchtet: „Ich erhielt heute Morgen einen Anruf von meinem Produzenten und sollte mich schnell ins Flugzeug setzen“, verriet die Glückliche bei der Gala.

Das Reiseproblem hatte Kino-Aficionado Tarantino nicht. Wenn man es recht bedenkt, konnte auch er einen zählbaren Erfolg verbuchen: Der genauso brave wie bisswütige Pitbull Brandy aus „Once Upon a Time … in Hollywood“ holte sich vorab die in Cannes jährlich verliehene und nicht ganz ernst gemeinte Filmhundepalme. Damit stehe fest, dass „ich nicht mit leeren Händen fahre“, so Tarantino. Er sollte recht behalten. Der Mann hat Humor.

Goldene Palme: Die wichtigsten Auszeichnungen im Überblick

Goldene Palme:Parasite“ von Bong Joon-ho (Südkorea)

Großer Preis der Jury: „Atlantics“ von Mati Diop (Frankreich)

Preis der Jury:Les Misérables“ von Ladj Ly (Frankreich) UND ZU GLEICHEN TEILEN „Bacurau“ von Kleber Mendonça Filho und Juliano Dornelles (Brasilien)

Beste Schauspielerin: Emily Beecham für „Little Joe“ von Jessica Hausner (Österreich)

Bester Schauspieler: Antonio Banderas für „Dolor y Gloria“ von Pedro Almodóvar (Spanien)

Beste Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne für „Le jeune Ahmed“ (Belgien)

Bestes Drehbuch: Céline Sciamma für „Portrait of a lady on fire“ (Frankreich)

Lobende Erwähung der Jury: „It must be heaven“ von Elia Suleiman (Palästina)

Camera D’Or für den besten Debütfilm: „Nuestras Madres“ von César Díaz (Guatemala)

Goldene Palme für den besten Kurzfilm: „The distance between us and the sky“ von Vasilis Kekatos (Griechenland)

Von Stefan Stosch

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robert Pattinson und Juliette Binoche reisen in dem Science-Fiction-Drama „High Life“ (Kinostart am 30. Mai) in einem Sträflingsschiff durch Raum und Zeit. Huppert reitet dabei auf einem silbernen Dildo. Ein Science-Fiction-Film voller Provokationen.

27.05.2019

Ein Mann auf der Flucht trifft in Marokko einen Mann auf der Suche. Beide sind unterwegs nach Europa und werden Freunde: „Victoria“-Regisseur Sebastian Schipper zeigt in „Roads“ (Kinostart am 30. Mai) die schlichte Schönheit einer menschlichen Begegnung.

26.05.2019

Das bewegte Leben einer Popikone: Dexter Fletchers „Rocketman“ (Kinostart am 30. Mai) hebt in einem quietschbunten Musical ab. Und ist längst nicht so keusch wie der vom selben Regisseur fertigestellte Queen-Film „Bohemian Rhapsody“.

28.05.2019