Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Die Reise (I): Das Kind
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Die Reise (I): Das Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 15.07.2018
Quelle: Fotolia
Anzeige
Hannover

Die Hinfahrt war komisch. Mama hat gesagt, wir müssen so lange fahren, bis es dunkel wird. Und Papa hat gesagt, das ist Quatsch, wir müssen so lange fahren, bis es hell wird. Und dann haben sie sich gestritten. Mama hat gesagt: Nachts fahren ist albern und man kommt todmüde an. Und Papa hat gesagt: Im Stau stehen ist auch albern, und er ist sowieso todmüde, und der ADAC sagt, man soll nachts fahren.

Und dann hat Mama gesagt, wenn er todmüde ist, sollte er nachts nicht Auto fahren, und wenn der ADAC sagen würde, man soll im Juli Schneeketten aufziehen, dann würde Papa das auch tun, oder wie? Und Papa hat gesagt, das ist doch jetzt kindisch und dass das Kind zuhört.

Anzeige

Neun Taschen und tausend Gummistiefel

Das Kind bin ich. Und Mama hat gesagt, er muss auch mal an ihre Mutter denken, und Oma hat gesagt, kümmert euch nicht um mich, und in der Lüneburger Heide war es auch immer schön.

Wir sind dann am Tag gefahren und haben sehr viele Sachen ins Auto gepackt: neun Taschen und das Reisebett und tausend Gummistiefel und meine kleine Schwester Lena. Ich wollte sie lieber hierlassen und dafür meine Lego-Ninjago-Drachengrube mitnehmen, aber das durfte ich nicht.

Papa hat gesagt, es gibt in Dänemark auch Drachengruben, die heißen da bloß Ferienhaus. Und ich habe gefragt, ob es in Dänemark auch Schwestern gibt, und man könnte doch unsere hierlassen, und Jonas hat gesagt, wenn Lena hierbleiben darf, dann bleibt er auch hier, und er ist 15, und er kann sich selbst versorgen.

Nächstes Jahr Italien

Aber Papa hat gesagt, alle kommen mit. Punktaushimmeldonnerwetter! Und wo ist seine Angel?! Und Mama hat die Augen verdreht, weil Papa immer nur kurz und ohne Fische angelt.

Ich hab auch schon einen Freund. Das kam so: Ich habe ihn gefragt, wie alt er ist. Und dann hat er gesagt: acht. Und dann habe ich gesagt: Ich bin auch acht. Und dann waren wir Freunde.

Wir haben am Strand eine Burg aus Kallamatsch gebaut und Papa hat Cappuccino getrunken, und dann hat es angefangen zu regnen, und Papa hat gesagt, nächstes Jahr Italien. Ich glaube, er hat Lego Maggiore gesagt! Lego! Da will ich hin!

Nächste Woche: „Die Reise (II): Der Teenager“

Von Imre Grimm