Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Das Ende einer Epoche - Plastiktüten bekommen eigene Ausstellung
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Das Ende einer Epoche - Plastiktüten bekommen eigene Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 24.10.2019
Eine Frau sieht sich im Museum für Alltagskultur im Schloss Waldenbuch die Sonderausstellung "Adieu Plastiktüte!" an. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Waldenbuch

Einkaufstüten eines Supermarkt-Discounters zählen zu den Highlights der Ausstellung. "Aldi ist gleich zweimal dabei", erklärt der Kurator Frank Lang. Er blickt auf die vom Künstler Günter Fruhtrunk entworfenen Tüten aus den 70ern und gerät ins Schwärmen: "Das ist das Irre, dass mal alles zusammentrifft. Wir haben ein superpopuläres Produkt, und gleichzeitig ist das hohe Kunst."

Das Museum der Alltagskultur in Waldenbuch (Kreis Böblingen) widmet der Plastiktüte eine Ausstellung. Grundlage sind geschätzt 50 000 Tüten von zwei privaten Sammlern, beginnend in den 60er Jahren. "Das ist praktisch eine Epoche. Es sind etwa 50 Jahre, in denen die Plastiktüte unser Leben begleitet hat und es uns auch erleichtert hat", erklärt Lang. "Wir sind ja alle sorglos mit dem Zeug umgegangen: da Plastiktüte, hier Plastiktüte. Das ist ja irgendwie auch toll gewesen, das war ja das Wirtschaftswunder-Leben."

Nun der Abgesang. Die Fabrikate aus Polyethylen oder Polypropylen sind zum Symbol der Konsum- und Wegwerfgesellschaft geworden, abgestiegen zum Umweltsündenfall angesichts von Müllteppichen in den Ozeanen. "Adieu Plastiktüte!" lautet der Titel der Ausstellung, die an diesem Samstag eröffnet wird.

Derzeit arbeitet Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) an einem Verbot von leichten Einweg-Kunststofftragetaschen. Schon seit 2016 sollen auf Grundlage einer freiwilligen Vereinbarung mit dem Handel Plastiktüten nicht mehr kostenfrei an der Kasse angeboten werden. Laut Ministerium verbrauchte jeder Deutsche zuvor durchschnittlich 68 Plastiktüten; 2018 sank die Zahl auf 24.

Mehr zum Thema

Van Gogh im Städel: Größte Schau seit 20 Jahren

Die Ausstellung ist teilweise emotional nostalgisch

Der Blick der Ausstellungsmacher auf die Plastiktüte ist zum Teil emotional nostalgisch. Der Kurator selbst freut sich über eine Tasche des Musikladens, in dem er als Jugendlicher seine erste Gitarre gekauft hat. "Als ich die Sammlungen vorsortiert habe, habe ich 100 Kategorien gebildet. Sie können es nach Branchen sortieren, nach Motiven sortieren, nach Farben." Die Exponate und Kategorien sollen nach der Eröffnung regelmäßig wechseln.

Neben den Objekten gibt es Informationen zu Herstellung, Gestaltung und Verwendung. Im sogenannten Plastik-Wiki finden sich etwa Zahlen der Deutschen Umwelthilfe: Etwa eine Billion Plastiktüten verbrauchen die Menschen demnach jährlich weltweit. Nur ein Bruchteil in Europa werde recycelt, rund 90 Prozent landen auf Mülldeponien, von wo sie durch den Wind auch ins Meer gelangen.

Der Siegeszug der Plastiktüte begann 1964 mit einer Maschine zur Herstellung von Polyethylen-Tragetaschen. Für Geschäfte und Marken wurde die bedruckte Tasche zum Werbeträger, für Konsumenten mitunter zum Unterscheidungsmerkmal: "Da war schon von weitem klar: Ich kann mir das leisten", erklärt Lang. Sie galt als praktisch, weil reiß- und wasserfester als Papiertüten, hygienisch und sogar umweltfreundlich.

Die Umweltorganisation WWF warb auf einer Tüte: "Helft mit - Natur in Gefahr". Dem gezeichneten Motiv zufolge sind Abwässer aus Industrie und Großstadt eine Umweltbedrohung, die Plastiktüte offensichtlich nicht, wie der Kurator erläutert: "Aus heutiger Sicht ist das völlig schräg, völlig kurios." Die Tüte stamme aber aus der Zeit Ende der 70er, "als diese CO2-Thematik noch nicht auf dem Tisch war". CO2 entsteht bei der Verbrennung von Polyethylen.

Einige Tüten sollen als kulturgeschichtliche Relikte bewahrt werden

Die Ökobilanz bei der Herstellung von Papiertüten fällt laut Umweltministerium zwar kaum besser aus als bei Einweg-Plastiktüten, aber sie werden eher recycelt und die Fasern zerfallen schneller. Nachhaltigkeitsberater Henning Friege fügt hinzu: "Baumwolle ist zwar ein nachwachsender Rohstoff, hat aber einen ähnlichen "Fußabdruck" wie Plastik." Es hänge ganz davon ab, wie oft die jeweiligen Tüten und Taschen benutzt werden.

Einige Tüten der Ausstellung sollen jedenfalls als kulturgeschichtliche Relikte bewahrt werden. Die Besucher können über die Objekte abstimmen, die dann in einem Depot eingelagert werden.

RND/dpa

Vor 35 Jahren verdonnerte Franz Beckenbauer das DFB-Team zum Mitsingen bei der Nationalhymne. Der Lohn war ein Sieg. Bei der Europameisterschaft 2020 muss die Mannschaft unbedingt wieder als Chor antreten, findet Imre Grimm in Folge 44 seiner RND-Kolumne.

25.10.2019

Neues von den Toten Hosen: Auf ihrem neuen Unplugged-Album „Alles ohne Strom“ wirken die Punks zuweilen wie ein Balkanorchester. Sänger Campino spricht im RND-Interview über die stilistische Offenheit seiner Band, die auch nach 40 Jahren noch Zukunft hat.

24.10.2019

Eine zweite Version von „Once Upon a Time ... in Hollywood“, die zehn Minuten länger sein soll, kommt in Nordamerika in die Kinos. Zuletzt hatte der Film für Schlagzeilen gesorgt, weil er offenbar nicht in China gezeigt wird.

24.10.2019