Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Das Ende der Wahrheit“: Bauernopfer in strategischen Machtspielen
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Das Ende der Wahrheit“: Bauernopfer in strategischen Machtspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 08.05.2019
Desillusionierter Geheimdienstler: Martin Behrens (Ronald Zehrfeld). Quelle: Foto: Prokino
Hannover

In Konkurrenz zu Hollywood hat es das Genre des Geheimdienst-Thrillers in Deutschland schwer. Umso erfreulicher, dass Regisseur Philipp Leinemann sich nun mit „Das Ende der Wahrheit“ dieser No-go-Area nähert, ohne zum Nachahmungstäter amerikanischer Formatvorlagen zu werden.

Im Fokus steht der Agent Martin Behrens (Ronald Zehrfeld), der als Zentralasien-Experte für den Bundesnachrichtendienst (BND) arbeitet. Als ein Flüchtling aus der (fiktiven) Autonomieregion Zahiristan einen Asylantrag stellt, erpresst er den jungen Mann, dessen Schwager der Chauffeur eines hochrangigen Terroristenführers sein soll – so könnte man an den schon lange Gesuchten herankommen. Die ermittelten Handy-Daten werden an die CIA weitergeleitet, die Zielperson wird tatsächlich per Kampfdrohne getötet.

Doch dann passiert es: Wenig später überfällt ein vermeintlich islamistisches Kommando ein Münchener Café. Unter den zahlreichen Toten ist auch Martins Geliebte Aurice (Antje Traue), die als Journalistin an einer Story über illegale Waffenexporte nach Zahiristan arbeitete. Fortan ermittelt Martin auf eigene Faust und gerät in einen geopolitischen Komplott, in dem Rüstungsindustrie, private Sicherheitsfirmen und ranghohe BND-Mitarbeiter verwickelt sind.

Mehr als die üblichen Nachrichtenbilder

Ronald Zehrfeld zeichnet überzeugend eine gebrochene Heldenfigur, die das eigene Berufsbild infrage stellen muss. Ihm gegenüber steht ein fabelhafter Alexander Fehling als kalter Karrierist mit magerer Sozialkompetenz, der feststellt, dass er genau wie Behrens nur das Bauernopfer in einem korrupten Machtspiel ist. Mit atmosphärische Glaubwürdigkeit, einer klugen, ambitionierten Story schaut „Das Ende der Wahrheit“ hinter vertraute Nachrichtenbilder.

Mit erstaunlicher Konsequenz stellt sich Leinemann („Wir waren Könige“) der Komplexität aktueller politischer Verhältnisse, in denen Krisenregionen zum Spielball geostrategischer und ökonomischer Interessen werden.

„Das Ende der Wahrheit“ – Filminfo

Kinostart Deutschland: 9. Mai 2019

• Produktionsland: Deutschland

• Regie: Philipp Leinemann

• Besetzung: Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Claudia Michelsen

• Genre: Thriller

• Laufzeit: 105 Min

• Altersbeschränkung: FSK ab 16

Weitere Kinostarts:

„Stan & Ollie“ ehrt zwei der besten Komiker aller Zeiten

„Nur eine Frau“: Ein sogenannter Ehrenmord

„Von Bienen und Blumen“: Neurosen im Gemüsebeet

Von Martin Schwickert / RND

Bei der Neuverfilmung von „Black Beauty“ soll laut Medienberichten Oscar-Preisträgerin Kate Winslet dem schwarzen Pferd ihre Stimme leihen. Auch eine deutsche Prominente spielte in einer früheren Verfilmung des Romans mit.

08.05.2019

Die Walt-Disney-Studios haben offiziell bestätigt, dass es in den nächsten Jahren drei neue „Star Wars“-Filme geben soll. Auch zu „Avatar“ gibt es Neuigkeiten.

07.05.2019

Streit um Fusion-Festival brodelt weiter: Die Polizei bestätigt, dass es bei der beliebten Veranstaltung in den vergangenen Jahren drei Anzeigen wegen Vergewaltigungen gegeben hat. Bisher hatten die Organisatoren immer betont, dass es in 20 Jahren keine großen Zwischenfälle gegeben habe. Die Polizei bietet dem Veranstalter noch mal den Dialog an.

07.05.2019