Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Buch über das RAF-Logo gewinnt Preis
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Buch über das RAF-Logo gewinnt Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 06.09.2019
Der “Preis der Stiftung Buchkunst” wird jährlich vergeben. (Symbolbild) Quelle: Jan Woitas/zb/dpa
Frankfurt/Leipzig

Das Buch "Name Waffe Stern. Das Emblem der Roten Armee Fraktion" hat den "Preis der Stiftung Buchkunst" gewonnen. Das von drei Absolventen der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst recherchierte und gestaltete Buch zeige, "wie aus Buchstaben und Bildern Waffen werden. Eine zeichentheoretische Entzauberung, hoch willkommen in Zeiten, da zum RAF-Komplex scheinbar alles gesagt ist und das Logo der Terrorgruppe als ahistorische Ikone längst in die Pop-Kultur Einzug gehalten hat", lobte die Kulturbürgermeisterin der Stadt Leipzig und Laudatorin Skadi Jennicke, wie die Stiftung am Freitag mitteilte.

Die Frankfurter Stiftung Buchkunst kürt jährlich die am schönsten gestalteten Bücher. Der erste Platz ist mit 10 000 Euro dotiert. Das Buch von Felix Holler, Jaroslaw Kubiak und Daniel Wittner stelle die Frage nach der programmatischen Bedeutung des Emblems der Roten Armee Fraktion und dessen Elementen Name, Waffe und Stern, teilte die Stiftung weiter mit. Es ist entstanden aus einer 2017 vorgelegten Diplomarbeit der drei Gestalter.

25 "Schönsten deutschen Bücher" gewürdigt

Mit der Preisverleihung im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst werden die Gestalter, Hersteller und Verleger der 25 "Schönsten deutschen Bücher" gewürdigt, die im Juni bekanntgegeben wurden. Sie wurden aus insgesamt 682 Titeln ausgewählt. Die prämierten Bücher werden ein Jahr lang im In- und Ausland ausgestellt. Auch im Literaturhaus Frankfurt werden sie über die gesamte Zeit zu sehen sein.

Daneben wurde auch der "Förderpreis für junge Buchgestaltung" verliehen, der Nachwuchsgestalter ehrt. Drei Einsendungen erhielten den mit je 2000 Euro dotierten Preis: "Weltall Erde Mensch #23" von Tobias Klett und Lea Kolling, "Questions?" von Simon Knebl, Béla Meiers und Friederike Spielmannleitner sowie "Im Zweifel für den Zweifel" von Happy Little Accidents.

Lesen Sie auch: 1913, ’26, ’79, ’84 - Von Jahren, die zu Büchern wurden

RND/dpa/hsc

Ein besseres Geschenk kann es für einen Musiker wohl nicht geben: Nur wenige Tage nach seinem Geburtstag ist Peter Maffays Album “Jetzt” auf Platz 1 der Album-Charts gelandet.

06.09.2019

Im Song „Superpower“ setzt sich US-Sänger Adam Lambert mit seinem eigenen Coming-out auseinander und macht anderen Mut, zu sich zu stehen.

06.09.2019

Vier Geschwister schicken ihre Schwester ins Heim: Regisseur Michael Klier stellt in seinem Kammerspiel „Idioten der Familie“ (Kinostart: 12. September) beunruhigende Fragen – an jeden von uns.

06.09.2019