Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Black Panther“ gewinnt bei SAG Awards die Königstrophäe
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Black Panther“ gewinnt bei SAG Awards die Königstrophäe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 28.01.2019
Erhielten auch den Ensemble-Preis für „Black Panther“: Angela Bassett, Lupita Nyong'o und Danai Gurira (v.l.n.r.). Quelle: Getty Images
Los Angeles/New York

„Black Panther“ hat bei der diesjährigen Preisverleihung von Hollywoods Schauspielerverband SAG die Königstrophäe gewonnen. In Los Angeles bekam das Superhelden-Epos um das fiktive afrikanische Reich Wakanda am Sonntagabend (Ortszeit) die Auszeichnung für das beste Filmensemble.

Hauptdarsteller Chadwick Boseman dankte seinen Kollegen und dem Produzententeam in einer Ansprache. Man verstehe, was es bedeute, im Film ein schwarzer Darsteller zu sein. „Wir wissen wie es ist, unten und nicht oben zu sein. Und das ist es, mit dem wir jeden Tag zur Arbeit gegangen sind. Wir wussten, dass wir eine Welt schaffen konnten, die beispielhaft für eine Welt war, die wir sehen wollten“, sagte Boseman.

„Black Panther“ ist für den Oscar als bester Film nominiert

Der Ensemble-Preis ist für „Black Panther“ die bislang wichtigste Auszeichnung der Filmpreissaison. Der Film von Ryan Coogler könnte damit eine wichtige Rolle bei den Oscars spielen. Er ist für den Oscar als bester Film nominiert.

In der Kategorie bestes Ensemble waren auch „BlacKkKlansman“, „Crazy Rich Asians“, „Bohemian Rhapsody“ und „A Star Is Born“ nominiert.

Der SAG Award für den besten Schauspieler ging an Rami Malek für seine Darstellung von Freddie Mercury in „Bohemian Rhapsody“ – eine Premiere für den Schauspieler. Malek wirkt wie der Favorit für den Oscar als bester Schauspieler. Bei den Frauen ist Glenn Close die Favoritin. Sie bekam den SAG Award für die beste Schauspielerin. Die 71-jährige Close wurde für ihre Darstellung in „Die Frau des Nobelpreisträgers“ ausgezeichnet.

Emily Blunt geschockt über Auszeichnung

Emily Blunt war sichtlich geschockt über ihre Auszeichnung als beste Nebendarstellerin für den Horrorthriller „A Quiet Place“. Blunt lobte ihren Mann John Krasinski, der Regie bei „A Quiet Place“ führte.

Mahershala Ali könnte bessere Chancen auf einen weiteren Oscar bekommen haben. Er bekam den SAG als bester Nebendarsteller für „Green Book – Eine besondere Freundschaft“.

Tom Hanks überreichte Alan Alda die Auszeichnung für dessen Lebenswerk. Alda hatte im Juli mitgeteilt, dass er seit mehr als drei Jahren an der Parkinson-Krankheit leidet. Der 83-Jährige wurde mit Standing Ovations gefeiert. „Wenn eine Kultur so scharf gespalten ist, können Schauspieler helfen – zumindest ein wenig – einfach, indem sie tun, was wir tun. Und der nette Teil ist, es macht Spaß, es zu tun. Also lautet mein Wunsch für uns alle: Lasst uns verspielt bleiben.“

Die Sitcom „The Marvelous Mrs. Maisel“ wurde für das beste Ensemble in einer Comedy-Serie ausgezeichnet. Die Schauspieler von „This Is Us“ gewannen das zweite Mal den SAG Award für das beste Ensemble in der Kategorie Dramaserie.

Von RND / dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte hängten das Ölgemälde von der Wand der Tretjakow-Galerie in Moskau ab. Das Sicherheitspersonal verfolgte den Diebstahl per Videoüberwachung – griff aber nicht ein. Jetzt konnte die russische Polizei einen Verdächtigen festnehmen.

28.01.2019

Adoptieren ist gar nicht so einfach: In „Plötzlich Familie“ (Kinostart am 31. Januar) müssen sich Mark Wahlberg und Rose Byrne als gelduldige Elternstatthalter erweisen. Regisseur Sean Anders schöpft aus dem persönlichen Erfahrungsquell.

28.01.2019

In der Saarbrücker „Tatort“-Abschiedsepisode für Devid Striesow kommt es zu einer verhängnisvollen Verkettung vermeidbarer Tragödien. Lohnt sich das Einschalten?

27.01.2019