Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Avicii: Neue Single „SOS“ erschienen – Text handelt von Drogen
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Avicii: Neue Single „SOS“ erschienen – Text handelt von Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 11.04.2019
Tim Bergling aka Avicii hat vor seinem Tod an einem neuen Album gearbeitet, dass nun erscheinen soll. Die erste Singleauskopplung trägt den Namen „SOS“. Quelle: imago
Stockholm

Ein Jahr, nachdem der schwedische Musiker und Produzent Avicii (Tim Bergling) tot in einem Hotelzimmer im Oman gefunden wurde, ist seine neue Single „SOS“ erschienen. Der Song soll Geschmack auf das im Juni folgende Album machen und gibt womöglich einen Einblick in das Seelenleben des DJs, dessen Todesursache bis heute nicht offiziell bestätigt ist.

„SOS“ ist die erste Auskopplung des im Juni folgenden Albums „Tim“. Niemand geringeres als Aloe Blacc leiht dem Song seine Stimme. Der Soulmusiker hat in der Vergangenheit schon mit Avicii zusammengearbeitet und mit „Wake me up“ 2013 die Playlisten der weltweiten Radiostationen bestimmt.

„Kannst du mein SOS hören?“

„SOS“ kommt in einem poppigen Dance-Hall-Gewand daher. Anders als in seinen bekannten Hits ist das Tempo etwas langsamer, der Beat nicht hämmernd. Das hätte der Stimmung des Songs wohl auch nicht gut getan. Denn es ist harter Tobak, den Aloe Blacc in den ersten Zeilen von sich gibt: „Kannst du mein SOS hören? Hilf mir, meine Gedanken zur Ruhe zu bringen. Zwei mal schon war ich klar, jetzt bin ich wieder schwach, ein Pfund Gras und ein Päckchen Kokain.“ Das sind Worte, die spekulieren lassen: Waren Drogen der Grund für Aviciis Tod?

Avicii hatte Alkoholprobleme

Zumindest zeigt die Biographie des DJ, dass er Probleme mit dem Konsum von Drogen hatte. In der Netflix-Doku „True Stories“, die kurz vor seinem Tod erschien, erzählt Avicii etwa von einer Alkoholproblematik, deren Folgen den Musiker schon 2013 fast das Leben kosteten. Demnach litt er an einer Pangreatitis – eine Krankheit, die durch übermäßigen Alkoholkonsum ausgelöst werden kann. Nachdem ihm die Gallenblase und der Blinddarm entfernt wurden, erholte er sich zwar, beendete aber seine Live-Karriere und wollte nur noch im Studio arbeiten. Ein Zusammenhang zwischen den Zeilen und der Realität liegt zumindest nahe.

Lesen Sie auch:
Das war Star-DJ Avicii

Die Songs zum neuen Album hatte er unter anderem gemeinsam mit dem Songwriter Joe Janiak vorbereitet. Janiak war der Ansicht, dass Avicii damals in einer sehr produktiven Phase war. Aus dieser verabschiedete er sich dann für einen Trip in den Oman. Er wollte sich erst wieder bei dem Songwriter melden, wenn er von der arabischen Halbinsel zurückkommt. Wenig später erschütterte die Meldung vom Tod des 28-Jährigen die ganze Welt.

Songwriter haben haben Album fertiggestellt

Laut der Sprecherin des Musikers, Ebba Lindqvist seien die Songs für das Album mehr oder weniger fertig gewesen. Songwriter, mit denen der Discjockey zusammengearbeitet habe, hätten sich daran gemacht, die Lieder fertigzustellen und dabei Berglings Vision so nahe wie möglich zu kommen.

Lesen Sie auch: Star-DJ Avicii im Familienkreis beigesetzt

Am 6. Juni, dem schwedischen Nationalfeiertag, erscheint das neue Avicii-Album mit dem Titel „TIM“. Die Einnahmen aus dem Verkauf sollen an die nach dem Künstler benannte Tim-Bergling-Stiftung gehen.

Erfolgreichster Elektromusiker der vergangenen Jahre

Avicii („Levels“, „Hey Brother“) gilt als einer der erfolgreichsten Elektromusiker der vergangenen Jahre. Er arbeitete mit Stars wie Coldplay-Frontmann Chris Martin, Robbie Williams und Madonna zusammen. Am 20. April 2018 war er in Maskat, der Hauptstadt des Oman, tot gefunden worden. Auf Wunsch der Familie bleibt die Todesursache des Musikers bis heute unter Verschluss. Die Polizei schloss jedoch ein Fremdverschulden aus.

Von RND/dpa

Wegen möglicher Nazi-Verstrickungen ist der Maler Emil Nolde nicht unumstritten. Jetzt wird eines seiner Bilder erstmals wieder öffentlich gezeigt – das Gemälde war vor 40 Jahren in Hamburg gestohlen worden und lange verschollen.

11.04.2019

Nachdem Disney bereits Ende 2018 kurze Ausschnitte veröffentlichte ist nun auch endlich der neue Trailer der Realverfilmung von „König der Löwen“ da. Doch die Messlatte zum Original hängt hoch.

11.04.2019

Von einer gemächlich-gruseligen Historienthrillerserie bis zu einem bewegenden Film über das Musikerleben, von der neuen „Mutter aller Notrufserien“ bis zu einem Mysterythriller über eine sich auflösende Familie, und dem – besonders heute – sehenswerten, fiktionalisierten Weg in den Völkermord: die DVD-Tipps von Matthias Halbig.

11.04.2019