Menü
Anmelden
Nachrichten Top oder Flop: Was wurde aus Heidi Klums Topmodels?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 10.07.2017

Top oder Flop: Was wurde aus Heidi Klums Topmodels?

Der Sieg 2011 bedeutete für Jana Beller eher mehr Zoff als erfolgreiche Modeljobs. Denn nach eigenen Angaben stritt sie so sehr mit Klums Vater Günther, dass sie ihren Vertrag mit dessen Modelagentur kündigte, Seitdem arbeitet sie mit der Agentur „Louisa Models“ an ihrer internationalen Karriere. Für das Münchner Label Aigner lief sie auf der Fashion Week Mailand. Außerdem war Jana Beller das Gesicht der Beauty-Marke Misslyn. Inzwischen gehören ihr mehrere Backshops in Deutschland.

Quelle: dpa

Die schöne Ostfriesin Luisa Hartema bewies nach ihrem Sieg 2012, dass auch deutsche „Topmodels“ internationale Karrieren machen können. Auf der Fashion Week New York im Februar 2013 lief sie für das Label Czar by Cesar Galindo und präsentierte zwei Outfits aus der Herbst-Winter-Kollektion 2013/14. Auf Luisas Weg gehören die Designer der Fashion Week Berlin inzwischen zu ihren festen Kunden. Sie lief dort zahlreiche Shows - unter anderem für Riani und Minx by Eva Lutz. Mittlerweile lebt sie auch in New York.

Quelle: dpa

„Germany’s Next Topmodel 2013“ hieß Lovelyn Enebechi, die nach ihrem Sieg sofort für die Berliner Fashion Week lief. Aber offensichtlich war schon nach einer Saison Schluss für „Baby-Beyonce“, wie sie gern von Heidi Klum genannt wurde,

Quelle: dpa