Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital YouTube-Star Leon Machère soll 37.500 Euro zahlen
Nachrichten Digital YouTube-Star Leon Machère soll 37.500 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 01.08.2018
Ein Schatten vor dem YouTube-Logo. Quelle: Nicolas Armer/dpa
Hamburg

Wegen Amtsanmaßung und Vortäuschens einer Straftat soll der Hamburger YouTuber Leon Machère 37 500 Euro zahlen. Ein entsprechender Strafbefehl über 150 Tagessätze à 250 Euro wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Hamburg erlassen. Die Staatsanwaltschaft hatte dies beantragt, nachdem der 26-jährige Angeklagte nicht zur Hauptverhandlung erschienen war. Wie Richter Thomas Semprich sagte, hatte sich Machère, der bürgerlich Rustem Ramaj heißt, kurzfristig wegen Krankheit entschuldigt. „Erstaunlich ist, dass er gerade heute einen plötzlichen Krankheitsanfall kriegt“, sagte er.

Laut Anklage hatte der 26-Jährige, dessen Videokanal mehr als 2,1 Millionen Abonnenten hat, in der Hamburger Innenstadt in Sichtweite von Polizeibeamten mit einem Kältespray vorgetäuscht, Wände mit Farbe zu besprühen, und sie so zum Eingreifen provoziert. Videos von dem „Prank“ (englisch für Streich) lud er im Februar vergangenen Jahres bei YouTube hoch.

Im Mai war Leon Machère wegen Polizisten-Beleidigung verurteilt worden

Ein knappes halbes Jahr später habe er ein weiteres Video veröffentlicht, auf dem zu sehen sei, wie er in einem weißen Auto mit Blaulicht und Martinshorn durch die Straßen fahre, so die Staatsanwaltschaft. Mit einem Megafon habe er Passanten, die das für einen echten Polizeieinsatz gehalten hätten, aufgefordert, die Hände zu heben, einen Atemalkoholtest zu machen oder sich auszuziehen.

Gegen den Strafbefehl kann der 26-Jährige Einspruch einlegen. Dann würde ein weiterer Verhandlungstermin anberaumt. Erst im Mai war Machère wegen Polizisten-Beleidigung vom Amtsgericht Augsburg zur Zahlung von 32.500 Euro verurteilt worden.

Von dpa/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Technologieriese Samsung will sich von Randbereichen trennen. Der Rivale HP schnappt sich die Drucker-Sparte der Südkoreaner und hat damit Großes vor.

12.09.2016

Das Assistenz-System "Autopilot" von Tesla wird sich stärker auf den Radar-Sensor verlassen. Radar-Daten hätten vielleicht auch den Todescrash von Mai vermieden, räumt Tesla-Chef Elon Musk ein. Auch UFOs, die im Nebel auf der Autobahn landen, seien jetzt kein Problem.

12.09.2016

Apple hat laut einem Zeitungsbericht angefangen, selbstfahrende Autos zu testen. Die Roboterwagen seien auf eingeschränkten Strecken in abgeschirmter Umgebung unterwegs, schrieb die "New York Times" in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf informierte Personen.

10.09.2016