Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Vorsicht bei Kleinanzeigen: Paypal warnt vor Online-Betrug
Nachrichten Digital Vorsicht bei Kleinanzeigen: Paypal warnt vor Online-Betrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 02.09.2019
Mit Paypal bezahlen die Deutschen ihre Einkäufe im Internet besonders gern. Doch gerade auf Kleinanzeigen-Portalen ist Vorsicht geboten. Quelle: Robert Günther/dpa-tmn
Berlin

Wer im Internet beliebte Sneaker-Modelle, ein unschlagbares Technik-Schnäppchen oder die lange gesuchte Mid Century-Lampe entdeckt, möchte den Artikel so schnell wie möglich kaufen. Doch die Polizei warnt aktuell vor Betrug: Kleinanzeigen-Käufer sollten bei Paypal-Zahlungen unbedingt genau hinschauen.

Denn es kann sein, dass sie von betrügerischen Verkäufern aufgefordert werden, die Zahlart "Freunde & Familie" zu nutzen – angeblich, weil der Verkäufer so Gebühren spart. Tatsächlich wollten die Betrüger aber den von Paypal garantierten Käuferschutz aushebeln. Denn den gibt es bei dieser Zahlart nicht. Paypal mahnt deshalb, Geld nur per "Freunde & Familie" zu senden, wenn man den Empfänger tatsächlich kennt.

Auch interessant: Frau bietet Möbel bei Ebay an und wird brutal überfallen

Käuferschutz gilt nicht für Zahlungen an "Freunde & Familie"

"Bei Käufen von Unbekannten, zum Beispiel auf Marktplätzen wie Ebay-Kleinanzeigen oder Flohmärkten, empfehlen wir "Waren & Dienstleistungen" – dann gilt unser Käuferschutz", führt der Dienstleister auf seinen Support-Seiten aus. Wer das nicht beherzigt, schaut in die Röhre, wenn die Ware nicht verschickt wird. Er kann keinen Käuferschutz geltend machen, bekommt also sein Geld nicht von Paypal zurück.

Ein guter Kompromiss: Wer bei einem Kleinanzeigen-Kauf nicht auf den Käuferschutz verzichten möchte, kann sich mit dem Verkäufer einigen, die anfallenden Gebühren selbst zu tragen. Pro Verkaufs-Transaktion erhebt Paypal eine Gebühr von 0,35 Euro plus 2,49 Prozent des Verkaufspreises.

Lesen Sie hier: Facebook macht Ebay Konkurrenz

RND/dpa/mf

Der Messenger-Dienst WhatsApp ist die beliebteste App der Deutschen und für viele aus der täglichen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Doch was tun, wenn keine SIM-Karte zur Hand ist? Mit diesem genialen Trick können Sie die App wie gewohnt nutzen.

02.09.2019

Hausgeräte sollen ihre Arbeit immer sparsamer, sauberer und schneller erledigen. Das geht: mit künstlicher Intelligenz, die vom Menschen lernt. Zum Start der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) am 06. September stellen einige Hersteller erste Neuheiten vor.

02.09.2019

Manchmal geht es in der Schule drunter und drüber: Stunden fallen aus, die Räume ändern sich oder es gibt Vertretungsstunden. Eine App soll Überblick verschaffen. Mit “Untis Web” lassen sich Stundenpläne online aufrufen, außerdem bekommen User alle Änderungen direkt aufs Smartphone. Auch für Eltern und Lehrer bietet die App Vorteile.

30.08.2019