Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Vereinte Nationen kritisieren: Siri, Alexa und Co. sind sexistisch
Nachrichten Digital Vereinte Nationen kritisieren: Siri, Alexa und Co. sind sexistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 23.05.2019
Man kann bei Siri zwischen von einer weiblichen zu einer männlichen Stimme wechseln. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
New York

Schüren weibliche Stimmen hinter Apples Sprachassistentin Siri und Amazons Alexa weltweit Geschlechtervorurteile? Die Vereinten Nationen meinen: ja.

Ein Bericht der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat Bedenken über sogenannte „eingestellte Unterwürfigkeit“ von Sprachassistentinnen geäußert, die bei Apple, Amazon, Google und Microsoft eingebaut sind. Der Bericht wurde „Ich würde erröten, wenn ich könnte“ genannt – es ist ein Verweis auf eine Antwort, die Apples Siri gibt, wenn sie sexistisch beschimpft wird.

Alexa und Co. sollen sich wehren

Die Autoren des Berichts gehen davon aus, dass Millionen Menschen sich daran gewöhnen, Assistenten mit weiblicher Stimme herumzukommandieren, die „unterwürfig, gehorsam und stets höflich“ reagieren, selbst wenn sie beleidigt werden.

Lesen Sie hier:
Siri wird zum Mann: So aktivieren Sie Männerstimmen bei Sprachassistenten

Die UNESCO empfiehlt Technologiefirmen, digitale Assistenten nicht standardmäßig weiblich zu machen. Außerdem sollten sie so programmiert werden, dass sie Beschimpfungen und Beleidigungen auf Grundlage des Geschlechts entgegentreten.

Von RND/AP

Nachdem Google die Zusammenarbeit mit Huawei beendet hat, arbeitet der chinesische Hersteller mit Hochdruck an einem eigenen Betriebssystem. Spätestens im Frühjahr soll es einsatzbereit sein – vielleicht sogar schon früher.

22.05.2019

Apple hat weiter Ärger mit den Tastaturen seiner MacBook-Laptops. Nach fortlaufenden Nutzer-Beschwerden weitete der Konzern das Austausch-Programm jetzt auch auf Notebook-Modelle aus dem vergangenen und diesem Jahr aus.

22.05.2019

Große Desinformationskampagnen sind bei der Europawahl anscheinend bisher ausgeblieben. Die EU-Justizkommissarin will aber trotzdem keine Entwarnung geben. Eine NGO berichtet unterdessen über Fake-Profile – darunter auch solche der AfD.

22.05.2019