Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Sicherheitslücke bei drahtlosen Tastaturen und Mäusen von Logitech
Nachrichten Digital Sicherheitslücke bei drahtlosen Tastaturen und Mäusen von Logitech
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 09.07.2019
Das Unifying-RF-Protokoll von Logitech ist an einem kleinen orangefarbenen, sternförmigen Logo auf dem drahtlosen USB-Empfänger zu erkennen. Quelle: picture alliance / dpa-tmn
Berlin

Im Rechner steckende USB-Funkempfänger für Drahtlos-Tastaturen und -Mäuse von Logitech könnten das Ziel von Angreifern werden. Dies hätten unter Ausnutzung mindestens einer Sicherheitslücke theoretisch die Möglichkeit, Tastatureingaben mitzuschneiden oder Schadcode auf den Rechner zu schleusen, wie das „c’t“-Fachmagazin berichtet.

Der Hersteller hat inzwischen für August ein Firmware-Update angekündigt, das zumindest eine der Sicherheitslücken beheben soll. Die aktuelle Firmware-Version lässt sich mit der sogenannten Unifying-Software auslesen. Logitech betont aber in einer Mitteilung, dass ein Ausnutzen der Schwachstellen „spezielle technische Ausrüstung, Fähigkeiten und Kenntnisse sowie die direkte Nähe oder sogar den physischen Zugriff auf den Computer oder das entsprechende Gerät des jeweiligen Nutzers erfordert.“

Funkempfänger nicht im PC lassen – Kabel am sichersten

Die „c’t“ rät aber Nutzern, die auf Nummer sicher gehen wollen, Unifying-Funkempfänger beim Verlassen des Rechners abzuziehen und mitzunehmen. „Grundsätzlich sollte man sich die Frage stellen, ob es überhaupt eine Funktastatur oder -maus sein muss“, geben die Experten zu bedenken. Denn am sichersten sei immer noch eine Kabelverbindung.

Betroffen sind dem Hersteller zufolge alle Mäuse und Tastaturen, die das Unifying-RF-Protokoll von Logitech verwenden. Sie sind zu erkennen an einem kleinen orangefarbenen, sternförmigen Logo auf dem drahtlosen USB-Empfänger. Darüber hinaus bestehen die Probleme auch mit den Spotlight-Präsentationsfernbedienungen sowie dem R500 Presenter.

Lesen Sie auch:
Thunderbird: E-Mail-Programm erhält Sicherheitsupdate

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sprachassistenten wie „Alexa“, „Siri“ oder der „Assistant“ finden immer mehr Nutzer. Über zureichenden Daten- und Kinderschutz machen sich nicht alle von ihnen Gedanken. Ist hier der Gesetzgeber gefordert?

09.07.2019

Im vergangenen Sommer wurden die Daten von 500.000 British-Airways-Kunden gestohlen. Der Daten-Klau kommt das Unternehmen nun teuer zu stehen: Britische Datenschützer verhängten eine Millionenstrafe gegen die Fluggesellschaft.

08.07.2019

Ein geheimes Raketenwerfer-Handbuch auf dem gebraucht gekauften Laptop? Offenbar kein Scherz. Jüngst soll etwa ein Bundeswehr-Rechner mit ungelöschter Festplatte bei Ebay verkauft worden sein. So löschen Sie Ihre Daten richtig.

08.07.2019