Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Smarte Haarbürsten und Anti-Strahlen-Slips
Nachrichten Digital Smarte Haarbürsten und Anti-Strahlen-Slips
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 05.01.2017
Eine Unterhose gegen Handystrahlen, eine smarte Haarbürste, eine Airbag-Schutzweste und ein Wehensensor: Eine Auswahl der merkwürdigen Gadgets der CES. Quelle: Hersteller / imago
Las Vegas/Hannover

Die Consumer Electronics Show in Las Vegas ist eine der größten Technik-Messen der Welt. Zahlreiche Hersteller präsentieren neue Produkte – unter anderen Smartphones und Fernseher. Die größte Aufmerksamkeit erhalten bekannte Unternehmen wie LG und Sony. Manchmal sind es aber gerade kleine Firmen, die interessante Ideen haben – oder aber auch merkwürdige wie eine Unterhose, die den männlichen Träger gegen Handystrahlung schützen soll. Skurril auch das Gerät, mit dem schwangere Frauen ihre Wehen messen können. Diese und weitere sinnvolle, kuriose und merkwürdige Gadgets finden Sie in unserer Bildergalerie.

Unterhosen gegen Handystrahlen, Sensoren für die Wehen: Auf der Consumer Electronics Show (CES) stellen die Hersteller viele neue Produkte vor – wir zeigen die merkwürdigsten Gadgets.

Von RND/wer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Technologieriese Samsung will sich von Randbereichen trennen. Der Rivale HP schnappt sich die Drucker-Sparte der Südkoreaner und hat damit Großes vor.

12.09.2016

Das Assistenz-System "Autopilot" von Tesla wird sich stärker auf den Radar-Sensor verlassen. Radar-Daten hätten vielleicht auch den Todescrash von Mai vermieden, räumt Tesla-Chef Elon Musk ein. Auch UFOs, die im Nebel auf der Autobahn landen, seien jetzt kein Problem.

12.09.2016

Apple hat laut einem Zeitungsbericht angefangen, selbstfahrende Autos zu testen. Die Roboterwagen seien auf eingeschränkten Strecken in abgeschirmter Umgebung unterwegs, schrieb die "New York Times" in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf informierte Personen.

10.09.2016