Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Museums-Werbung: Facebook findet nackte Statue doch in Ordnung
Nachrichten Digital Museums-Werbung: Facebook findet nackte Statue doch in Ordnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 06.02.2019
Ist die Venus von Arles zu nackt für Facebook?
Ist die Venus von Arles zu nackt für Facebook? Quelle: Louvre Museum/AP
Anzeige
Genf

Wenn es um Nacktheit geht, lässt Facebook doch mit sich reden. Nachdem das Online-Netzwerk zunächst Fotos einer nackten und einer halbnackten Statue aus einer Ausstellung des Genfer Museums für Kunst und Geschichte blockiert hatte, lenkte es am Dienstag ein. „Die Werbeeinschaltung wurde versehentlich abgewiesen und ist jetzt wieder auf Facebook verfügbar. Wir bedauern den Fehler“, schrieb Facebook in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP.

Museumssprecherin Sylvie Treglia-Détraz hatte zuvor berichtet, ein erster Versuch, die Bilder zu posten, habe folgende Antwort von Facebook nach sich gezogen: „Wir erlauben keine Werbung, die Nacktheit zeigt, selbst wenn sie keinen sexuellen Charakter hat. Dies schließt den Einsatz von Nacktheit für künstlerische oder pädagogische Zwecke ein.“

Facebook soll Richtlinien für Museen überarbeiten

Danach versuchte es das Museum bei Twitter und brachte Facebook in Verlegenheit. Einen Tweet mit den Fotos schmückte es mit dem französischen Wort für „zensiert“, das den vermeintlichen Intimbereich der Statuen zierte. Dazu schrieb das Museum: „Vielleicht ist es an der Zeit, dass diese Plattform ihre Richtlinien für Museen und Kultureinrichtungen ändert?“

Lesen Sie hier:
Street Art: Von der Straße in den Instagram Feed

Von RND/AP