Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Google Doodle heute: Wer ist Ignacio Anaya García?
Nachrichten Digital Google Doodle heute: Wer ist Ignacio Anaya García?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 15.08.2019
Google Doodle heute: Wer ist Ignacio Anaya García? Quelle: Google
Hannover

Was zeigt das heutige Google Doodle, an welchen Feiertag erinnert es oder welche wichtige Persönlichkeit stellt es vor? Hier stellen wir Ihnen das aktuelle Doodle in Deutschland vor.

Google Doodle heute: Wer war Ignacio Anaya García?

• Am 15.08.2019 ehrt Google den mexikanischen Erfinder Ignacio Anaya.

• Bekannt ist der Name des Restaurant-Inhabers eigentlich kaum, dafür erlangte eines seiner Gerichte jedoch internationale Berühmtheit: Die Nachos.

• Der Name des beliebten Gerichts basiert angeblich auf seinem Vornamen Ignacio bzw. dessen Kurzform "Nacho".

Google Doodle ehrt Erfinder der Nachos: Tortillas, Käse und Jalapeños am 15.08.2019

Das heutige Google Doodle stellt Ignacio Anaya García dar, den Erfinder der Nachos. Geboren wurde García am 15. August 1895 in Acuña in dem Bundesstaat Coahuila, Mexiko. Dort arbeitete er zunächst als Kellner in einem Restaurant. Eines Abends besuchten viele Gäste das Lokal, doch der Koch war nicht anwesend - Grund genug für García, eine schnelle Lösung zu zaubern und mittels weniger Zutaten die heute so beliebten Nachos zu servieren. Erzählungen zufolge soll diese erste Urform der Nachos aus gebratenen Tortillas bestanden haben, die García in Form zurecht geschnittener Dreiecke servierte. Diese bestreute er mit Käse und einigen Chilischoten, dann landeten alle Zutaten kurz im Ofen. Die Gäste waren begeistert und so traten die Nachos schließlich ihren Siegeszug über Mexiko, die USA und schließlich die ganze Welt an.

Später eröffnete García sein eigenes Restaurant und bot dort seine "Nacho's Especiales" an. Er heiratete María Antonieta Salinas, mit der er neun Kinder bekam. Im Jahr 1975 verstarb er schließlich in Piedras Negras.

Was sind Google Doodles?

Nicht jeder kennt ihren Namen, aber so gut wie jeder Internet-Nutzer hat sie schon einmal gesehen: Die Google Doodles. Dabei handelt es sich um Grafiken, die auf der Startseite von Google und in den Suchergebnislisten oben links stehen können. Oftmals stellen sie das Google-Logo dar, das mit verschiedenen Extras oder Effekten erweitert wird. Häufig löst ein Klick auf die Grafik sogar eine Animation oder gar ein interaktives Spiel aus.

Grundsätzlich werden Google Doodles immer zu einem bestimmten Ereignis erstellt – ob Muttertag, Fußball-WM, Feiertag oder Gedenktag einer bekannten Persönlichkeit. So erinnern sie einerseits an ein besonderes Ereignis, bieten darüber hinaus aber auch weiterführende Informationen an. Denn durch einen weiteren Klick gelangen Nutzer direkt zu einer automatischen Suchanfrage, die den Hintergrund des Doodles genauer erklärt.

Erstellt werden sie von den „Doodlern“, einem speziellen Künstler-Team bei Google, das aus Grafikern und Illustratoren besteht.

Das erste Google Doodle

Erstmals erschien ein Google Doodle 1998, als Larry Page und Sergey Brin das klassische Google-Logo veränderten, um ihre Anwesenheit bei dem Festival Burning Man auszudrücken. Anders als heute waren dieses und die darauf folgenden Logos noch vergleichsweise einfach gehalten, meist bestanden sie lediglich aus einer unbeweglichen Grafik vor oder hinter dem Google-Schriftzug. Die Anzahl der Google Doodles belief sich 1998 auf gerade einmal drei Stück – heute sind es pro Jahr mehrere hundert Doodles. Bisheriger Spitzenreiter ist das Jahr 2013, in dem insgesamt 325 Google Doodles online gingen.

Wie viele Google Doodles gibt es?

Bisher hat das Doodler-Team bereits über 2000 Google Doodles weltweit erstellt.

Ist das Google Doodle weltweit gleich?

Nein, die Google Doodles unterscheiden sich teilweise international voneinander oder werden nur in bestimmten Regionen und Ländern ausgespielt. Nationalfeiertage werden beispielsweise nur in dem jeweiligen Land ausgespielt, etwa der Königstag am 27. April in den Niederlanden oder der gleichzeitig stattfindende Freiheitstag in Südafrika. International wichtige Gedenktage, Feiertage oder sonstige spannende Ereignisse wie der Tag der Erde oder das erste Bild eines Schwarzen Lochs werden hingegen international ausgespielt.

Google Doodle Spiele

In den vergangenen Jahren haben sich einige Google Doodles aufgrund ihrer Besonderheiten großer Beliebtheit erfreut. Teilweise handelt es sich dabei um vollwertige Spiele, die direkt auf der Google-Startseite gespielt werden können. Dazu gehörten unter anderem:

Google Doodle Pac-Man 2010

Pac-Man ist ein absoluter Spieleklassiker und feierte 2010 seinen 30. Geburtstag. Zur Feier des Tages gab es ein interaktives Google Doodle, in dem das Logo als Spielfeld für Pac-Man diente.

Google Doodle Halloween 2016

An Halloween gab es ein besonders aufwendiges Google Doodle. Der Spieler kontrollierte darin die schwarze Katze Momo, die mithilfe ihrer Zauberkräfte ihre Mitschüler verteidigen musste. Gespielt wurde, indem man die Symbole über den Köpfen der Gegner nachzeichnete.

Google Doodle Fruit Games 2016

Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio hat Google nicht nur ein, sondern ganze 16 Minispiele in Form eines täglich wechselnden Google Doodles erstellt.

Google Doodle Archiv: Kann man alte GoogleDoodles noch sehen?

Google Doodles gibt es meist nur für einen Tag, danach verschwinden sie wieder von der Startseite. Tatsächlich stehen sämtliche GoogleDoodles aber jederzeit im eigens eingerichteten Archiv zur Verfügung.

• Hier finden Sie alle bisher erstellten Google Doodles: Doodle-Archiv.

Das Handy mit dem Gesicht oder dem Fingerabdruck entsperren, das ist bequem. Doch biometrische Daten sind besonders sensibel und sollten nicht offen im Netz gespeichert werden. Genau das hat eine Biometrie-Firma aber wohl getan.

15.08.2019

Microsoft hat zwei Schwachstellen in seinem System entdeckt. Das Betriebssystem Windows 10 sollte sofort aktualisiert werden - denn die Schwachstellen können ausgenutzt werden.

15.08.2019

Rund die Hälfte aller Gamer in Deutschland sind Frauen, doch das Bild weiblicher Spielfiguren ist nicht immer schmeichelhaft. Als "unangemessen und nicht mehr zeitgemäß” werden die Figuren beschrieben - von Frauen und Männern. Das ergab eine neue Umfrage.

14.08.2019