Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Fans campen bereits vorm Apple Store
Nachrichten Digital Fans campen bereits vorm Apple Store
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 12.09.2016
Quelle: Helge Bruhn vor dem Apple Store in Berlin.
Anzeige
Berlin

Helge Bruhn zeltet wieder vor dem Apple Store in Berlin. Aus demselben Grund wie 2014 und 2015: Apple bringt ein neues Modell seines Smartphones auf den Markt – das iPhone 7. Der Verkaufsstart ist zwar erst am Freitag. Aber die Nachfrage ist groß. Schon jetzt sind einzelne Modelle erst im November lieferbar.

Bruhn hat sich mehrere Tage frei genommen, um vor dem Apple Store auf dem Kurfürstendamm zu campen. Am vergangenen Freitag postete er ein Foto von sich auf Twitter und schrieb dazu: „So, Camping beginnt.“ Dabei will er in diesem Jahr gar kein Gerät kaufen, wie er auf Anfrage erklärt. „Ich mache das, um Freunde zu treffen.“ Es sind Apple-Fans wie er, die in anderen Ländern leben. In Russland oder Österreich. „Ich sehe sie nur einmal im Jahr.“ Beim Zelten vor dem Apple Store.

Anzeige

Gemeinsames Warten vorm Apple Store verbindet

In ihrer Heimat ist der Verkaufsstart für das iPhone meistens später als in Deutschland. Deswegen kommen sie nach Berlin. Vor dem Apple Store sind dadurch Freundschaften entstanden. Gemeinsames Warten verbindet. Einige habe er schon vor drei oder vier Jahren kennen gelernt, sagt Bruhn. „Wir feiern abends ab und zu oder gehen was essen.“

Er berichtet auf Twitter und auf Youtube von seinen Erlebnissen vor dem Apple Store. Sie würden sich im Starbucks waschen, berichtet Bruhn, außerdem könnten sie die Dusche im Hotelzimmer eines befreundeten Russen benutzen. „Apple hat nichts gegen das Campen“, sagt er. Nur verspricht das Unternehmen niemandem, der vor dem Geschäft zeltet, dass er auch ein iPhone bekommt. Erst recht nicht in diesem Jahr.

Die Mitarbeiter hätten ihnen gesagt, dass sie das Smartphone auf der Internetseite vorbestellen müssten – nur dann bekämen sie ein Gerät. Sonst nicht. Apple wolle damit verhindern, dass sich Händler aus anderen Ländern im Berliner Store mit dem iPhone 7 eindeckten, erklärt Bruhn.

Sollte das stimmen, könnte er und seine Freunde ihre Stühle wieder einpacken. Das Warten wäre vergeblich. Der Berliner bleibt trotzdem. Ihm geht es ja auch nicht um das iPhone 7. Sondern um das gemeinsame Campen.

Von RND/wer