Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Bilanz 2018: Nur 42 Bußgelder wegen DSGVO verhängt
Nachrichten Digital Bilanz 2018: Nur 42 Bußgelder wegen DSGVO verhängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 24.05.2019
Die deutschen Behörden waren im Vergleich mit 15 anderen EU-Ländern am aktivsten. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Stuttgart

Im vergangenen Jahr hielten sich die Bußgelder wegen Verstößen gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Grenzen. In Deutschland wurden laut einer am Freitag veröffentlichten Auswertung der Wirtschaftsprüfer von EY 42 Bußgelder verhängt und 54 Verwarnungen ausgesprochen. Damit waren die deutschen Behörden im Vergleich mit 15 anderen EU-Ländern am aktivsten, wie es in der Mitteilung hieß. In Lettland wurden in zwölf, in Frankreich in zehn Fällen Bußgelder verhängt.

In Niederlanden wurden mit 1018 besonders viele Verwarnungen ausgesprochen. Der einzige niederländische Bußgeldbescheid war mit 600.000 Euro gleichzeitig der europaweit höchste. Nur in sieben Ländern wurden überhaupt Bußgelder verhängt. In Deutschland lag der Durchschnitt der Bußgelder bei rund 16.100 Euro.

50 Millionen Euro Bußgeld für Google

EY rechnet damit, dass die Behörden strenger werden. „Wir erwarten, dass die europäischen Aufsichtsbehörden ihre Ankündigungen für das Jahr 2019 umsetzen und verstärkt zu höheren Bußgeldern greifen werden“, sagte EY-Partner Peter Katko.

Lesen Sie hier:
Ein Jahr DSGVO – die Bilanz ist durchwachsen

Im Januar hatte die französische Datenschutzaufsicht dem US-Konzern Google erst ein Bußgeld von 50 Millionen Euro aufgebrummt. Unter anderem seien Informationen zur Verwendung der erhobenen Daten und dem Speicher-Zeitraum für die Nutzer nicht einfach genug zugänglich.

App-Bank N26 muss Bußgeld wegen DSGVO-Verstößen zahlen

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hat überdies gegen die App-Bank N26 wegen DSGVO-Verstößen 50.000 Euro Geldbuße verhängt. Zur Begründung hieß es am Donnerstag, N26 habe die Daten einiger früherer Kunden auf einer Art „schwarzen Liste“ gespeichert. Dies ist jedoch nur für Kunden zulässig, die unter Geldwäscheverdacht stehen.

Die DSGVO gilt seit 25. Mai 2018. Sie regelt im Kern die Verarbeitung personenbezogener Daten etwa durch Firmen, Organisationen oder Vereine. Dadurch sollten Nutzer die Hoheit über ihre Daten bekommen. Daten, die für den ursprünglichen Zweck der Speicherung nicht mehr benötigt werden, müssen gelöscht werden. Zudem müssen Unternehmen und Organisationen gespeicherte Daten auf Anfrage zur Verfügung stellen.

Von RND/dpa

Seit zwei Jahren ist Wikipedia in der Türkei gesperrt. Nun geht die Online-Enzyklopädie dagegen vor. Wikipedia hat Beschwerde gegen die Sperrung beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eingereicht.

24.05.2019

Facebook hat rund 2,4 Milliarden monatliche Nutzer. Nicht alle von ihnen sind echt. Doch wie massiv versucht wird, auf der Plattform Fake-Accounts zu erstellen, wird klar, wenn man sieht, wie viele Facebook löscht.

24.05.2019

Dass Facebook bei seinem WhatsApp-Messenger Werbung einblenden will, ist kein Geheimnis mehr. Jetzt allerdings sind auf dem „Facebook Marketing Summit“ in Rotterdam erstmals Bilder aufgetaucht, die die In-App-Werbung zeigen.

23.05.2019