Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Digital Adblocker, VPN und Co.: 8 Tipps für weniger Spuren im Netz
Nachrichten Digital Adblocker, VPN und Co.: 8 Tipps für weniger Spuren im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 12.10.2019
Wer mehrere Dienste von Google benutzt, liefert dem Unternehmen auch mehr persönliche Daten. Quelle: imago/Joko
Hannover

Das Internet ist ein toller Ort. Leider aber auch einer, an dem unsere Privatsphäre gefährdet ist. Unternehmen, Vorgesetzte, mitunter Regierungen und Kriminelle sowieso – sie alle sind auf unsere Daten aus. Internetsicherheit ist zwar in aller Munde, aber so richtig scheinen sich die wenigsten wirklich darum zu kümmern.

Das muss nicht sein, findet David Pogue. Der Autor und Tech-Kolumnist schreibt für die „Smarter Living“-Rubrik der „New York Times“. In seiner Kolumne „Crowdwise“ bat er Leser jüngst um Vorschläge, wie man seinen digitalen Fußabdruck möglichst klein halten könne. Das kam dabei heraus.

Google ausweichen

„Das Wichtigste, was die Leute tun können, ist, Google nicht mehr zu verwenden“, schreibt Robert Gellman, Sicherheitsberater, der auch Regierungen in Fragen zum Datenschutz berät. Je mehr Google-Produkte man nutzt, desto mehr Informationen über sich stellt man dem Unternehmen zur Verfügung. Das Problem: Google nutzt diese Daten, um sie an andere zu verkaufen.

Wer statt Google andere Suchmaschinen nutzt, wie etwa DuckDuckGo oder Ecosia, kommt dem Schutz der eigenen Daten also schon ein großes Stück näher. Zudem ist es ratsam, auch für andere Services von Google, wie Gmail, Google Maps oder Google Docs, zu verzichten und Alternativen zu benutzen.

Mehr zum Thema

Der Filterblase entfliehen: So nutzen Sie Suchmaschinen optimal

Wer kann Google vom Suchmaschinen-Thron stoßen?

Stiftung Warentest: Startpage besser als Google

Kostenpflichtige E-Mail-Provider nutzen

Statt Gmail könnte man zum Beispiel zu einem kostenpflichtigen E-Mail-Provider wechseln. Der Nachteil vieler kostenloser E-Mail-Anbieter besteht darin, dass Nutzer nicht ausschließen können, dass ihre Daten nicht sicher sind. Wer hingegen für sein E-Mail-Konto zahlt, steht dank moderner Verschlüsselungstechnik auf der sicheren Seite. Die Kosten halten sich mit meist nicht mehr als ein Euro pro Monat (Standard-Paket) zudem im Rahmen des Erträglichen.

Web-Tracking vermeiden ...

Wer sich viel im Internet aufhält, stellt immer wieder fest, dass sich Werbung dem eigenen Suchverhalten anpasst. Um solch personalisierte Anzeigen zu unterbinden, gibt es verschieden Maßnahmen. Zum einen gibt es in Google selbst die Möglichkeit, personalisierte Werbung abzuschalten. Wie das geht, erklärt das Unternehmen sogar selbst.

Eine effektivere, da umfassendere Maßnahme, ist, Cookies zu deaktivieren. Die entsprechende Funktion dafür findet sich in den Einstellungen des Internetbrowsers. Zudem gibt es kostenlose Plug-ins, wie Ghostery oder diverse Adblocker, die im Browser installiert werden und Tracking unterbinden.

... oder verwirren

Eine etwas ungewöhnlichere Maßnahme fasst Pogue unter der Bezeichnung „Google stören“ zusammen. Dahinter steckt der Gedanke, Google durch falsche Interessen ein verzerrtes Bild von sich selbst zu geben. Wer in sein tägliches Suchverhalten immer mal wieder unübliche Artikel einstreut, erhält im Gegenzug zwar immer noch Werbeanzeigen für diese Artikel, kann sich aber ins Fäustchen lachen, dass Google der falschen Fährte auf den Leim gegangen ist. Wen’s freut ...

Vorsicht bei öffentlichen WLAN-Netzwerken

Wer viel unterwegs ist und sich an Flughäfen, in Cafés oder Hotels mit dem Internet verbinden möchte, findet in öffentlichen WLAN-Netzwerken eine praktische Alternative zu Surfsticks oder dem kostbaren Datenvolumen des Smartphones. Leider sind sie aber auch ein Risikofaktor, da Fremde relativ einfach Zugang zu den Geräten erhalten können.

Für mehr Sicherheit sorgen sogenannte Virtual Private Networks, kurz VPN. Sie verschlüsseln die Kommunikation des Geräts und verschleiern den Standort des Nutzers. Die meisten VPN-Programme kosten je nach Abo zwischen 2 und 12 Euro im Monat.

Mehr zum Thema

Hackerangriff: Mit diesen Tipps schützen Sie sich

Stiftung Warentest: Diese Antiviren-Programme schützen ihren Rechner

Was ist Cyberkriminalität – und wie verbreitet ist sie?

Apple-Dienste nutzen

Man kann von Apple halten, was man möchte, aber in puncto Datensicherheit könne man dem Techriesen vertrauen, meint zumindest ein Leser. Im Gegensatz zu Googles Internetbrowser Chrome muss man sich bei Apple-Diensten wie Safari (Apples Browser) oder Maps nicht anmelden. Zudem ist die „Nicht folgen“-Funktion in Safari standardmäßig aktiviert – anders als bei Chrome.

Nach Einschätzung eines im Artikel zitierten Softwareentwicklers könne sich Apple den größeren Datenschutz aber vor allem deswegen erlauben, da der Konzern eine andere Gewinnstrategie als Google verfolge. „Google und Facebook verdienen ihr Geld, indem sie unsere Info an andere verkaufen.“ Apple hingegen ziele darauf ab, dass Kunden ihr Geld direkt an das Unternehmen zahlen.

Nicht mit Facebook anmelden

Derselbe Software-Entwickler empfiehlt überdies, sich niemals über Facebook oder Google auf einer Website anzumelden. Um das dadurch aktivierte Tracking zu vermeiden, sei der etwas umständlichere Weg der E-Mail-Anmeldung vorzuziehen. Hier biete Apples Anmelde-Button mit dem Versprechen, Nutzer nicht zu tracken, übrigens wieder die bessere Alternative.

Mehr zum Thema

Diese Einstellungen bei Facebook sollten Sie kennen

Weniger Persönliches preisgeben

Zugegeben, dieser Tipp klingt banal. Doch gerade deshalb ist er so wichtig. Die meisten Menschen denken im Alltag gar nicht darüber nach, wie viel unnötige Informationen sie über sich preisgeben – nicht nur im Internet.

Einer, der es wissen muss, ist Frank Abagnale. Der berühmt-berüchtigte Hochstapler, dem Steven Spielberg sogar einen eigenen Kinofilm widmete, manipulierte über Jahre hinweg Bankschecks und schlüpfte dem FBI mit gefälschten Identitäten immer wieder durch die Finger. Das Kuriose: Nach seiner Verhaftung wechselte Abagnale die Seiten und half dem FBI fortan dabei, Kriminelle wie ihn selbst zu schnappen.

Heute schreibt der ehemalige Trickbetrüger Bücher und informiert die Öffentlichkeit über Betrugsmaschen im Internet.

Sein Tipp: Facebook nie das Geburtsdatum und den Geburtsort mitteilen. Das lade Kriminelle geradezu ein, eine Identität zu stehlen. Aus demselben Grund sollten niemals Passfotos oder Porträts, auf denen man gut zu erkennen ist, als Profilbilder verwendet werden.

Mehr zum Thema

Updates, Passwörter und Co. – Sieben goldene Regeln für mehr IT-Sicherheit

Mails mit Schockmoment: Das sind die Tricks der Phishing-Betrüger

Für seine nächste Kolumne hat der Tech-Autor übrigens eine weitere, potenziell hilfreiche Leserumfrage gestartet: Wie lässt sich im digitalen Zeitalter am besten Schluss machen? Auf die Vorschläge darf man gespannt sein.

Von Patrick Fam/RND

Ein Video, das den mutmaßlichen Täter der tödlichen Angriffe in Halle/Saale zeigt, ist in sozialen Netzwerken zu sehen gewesen. Auf der Streaming-Plattform Twitch soll das Video über eine halbe Stunde lang online gewesen sein.

10.10.2019

Die Digitalisierung macht auch vor dem Stall nicht halt. Bei Landwirt Phillip Ellerbrock melden Sensoren, wenn Kühe krank sind und wenn ein Kalb auf die Welt kommen will. So behält er die Gesundheit der Tiere immer im Blick.

14:29 Uhr

Die Frustration über die letzten Diensthandys war groß: Die Soldaten der Bundeswehr konnten sich nicht mit dem Internet verbinden und nur SMS schreiben. Das soll sich nun ändern, denn Samsung hat eine spezielle Android-Version für die Bundeswehr entwickelt, die das Unternehmen als „hochsicher“ bezeichnet – sicheres Surfen für Soldaten also.

09.10.2019