Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf So gelingt der berufliche Aufstieg mit Weiterbildungen
Mehr Studium & Beruf So gelingt der berufliche Aufstieg mit Weiterbildungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 27.05.2019
In allen Berufen ist Weiterbildung ein wichtiges Thema. Quelle: Andrea Warnecke
Nürnberg

Berufe werden digitaler, ganze Branchen verändern sich: Um fachlich auf dem Stand der Dinge zu bleiben, sind berufliche Weiterbildungen nach der Ausbildung wichtig. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit auf ihrer Seite

"planet-beruf.de" hin.

In Fortbildungskursen erwerben Berufstätige weiterführendes Fachwissen sowie oftmals kaufmännische Kenntnisse. Mit einem anerkannten höheren Abschluss haben Berufstätige zudem gute Voraussetzungen, aufzusteigen und eine Führungsposition sowie ein besseres Gehalt zu erreichen.

Speziell für naturwissenschaftliche Berufe verweist die Bundesagentur etwa auf die Weiterbildung zum Techniker. Voraussetzungen sind eine abgeschlossene Ausbildung sowie mehrere Jahre Berufserfahrung.

Die Dauer der Kurse variiert je nachdem, ob sie in Teil- oder Vollzeit stattfinden. Zur Finanzierung gibt es Fördermöglichkeiten wie das Aufstiegsbafög.

Daneben kann zum Beispiel ein Vorbereitungskurs und die anschließende Prüfung zum Industriemeister dem beruflichen Aufstieg dienen. Die Lehrgänge finden nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit häufig berufsbegleitend statt.

Als Industriemeister oder Techniker erhalten Berufstätige zudem ihre allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Damit können sie an der Hochschule studieren.

dpa

Eine Denk-Blockade im Büro ist frustrierend. Wer kreativ sein muss und sich dabei schwer tut, kann durch einfache räumliche Veränderungen gegensteuern - und so aus Routinen ausbrechen.

22.05.2019

Auch Frauen sollten nicht bescheiden auftreten. Vor allem nicht, wenn es um ihr Gehalt geht. Wer schon beim Berufseinstieg einen schlechten Deal macht, hat es schwer, die Kluft jemals zu überwinden.

20.05.2019

Zehntausende Auszubildende bekommen weniger als 400 Euro im Monat. Sie sollen vom neuen Azubi-Mindestlohn profitieren. Mit der geplanten Reform sind noch weitere Änderungen geplant.

15.05.2019