Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Reallöhne 2019 um 1,2 Prozent gestiegen
Mehr Studium & Beruf Reallöhne 2019 um 1,2 Prozent gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 12.02.2020
Die Reallöhne in Deutschland haben 2019 durchschnittlich um 1,2 Prozent zugelegt. Quelle: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wiesbaden

Arbeitnehmer in Deutschland haben auch 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor. Die um die allgemeine Preissteigerung bereinigten Verdienste, die sogenannten Reallöhne, stiegen nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Schnitt um 1,2 Prozent.

Der Großteil der nominalen Lohnsteigerungen von 2,6 Prozent wurde nach Angaben der Wiesbadener Statistiker allerdings von der Inflation aufgefressen: Die Verbraucherpreise erhöhten sich im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent. Dass die Beschäftigten dennoch mehr Geld zur Verfügung haben, stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln.

Damit setzte sich 2019 der seit Jahren andauernde Trend fort, dass die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer stärker steigen als die Verbraucherpreise. Seit 2014 gab es bei den Reallöhnen auf Jahressicht ein Plus, am stärksten 2015 mit 2,1 Prozent. 2018 waren die Reallöhne um 1,3 Prozent gestiegen. Seit 2010 erhöhten sich die Arbeitnehmerverdienste in Deutschland nach Berechnungen der Statistiker gemessen am Reallohnindex im Durchschnitt um 1,2 Prozent pro Jahr.

dpa

Seit gut einem Jahr sprechen Stellenausschreibungen in Deutschland nicht mehr nur zwei Geschlechter an. Bislang ist der Effekt überschaubar.

07.02.2020

Ein bisschen Praxisluft schnuppern, und sich ausprobieren: Ein Praktikum ist eigentlich ein Lernverhältnis. Viele Nachwuchskräfte müssen aber sogar Überstunden machen.

06.02.2020

Tastaturen klappern, die Lüftung rauscht, die Kollegin beißt krachend in einen Apfel: Momente der Ruhe sind im Großraumbüro rar. Teams sollten sie sich deshalb ganz bewusst suchen.

04.02.2020