Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Führungszeugnis ist jetzt mehrsprachig
Mehr Studium & Beruf Führungszeugnis ist jetzt mehrsprachig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 21.02.2019
Das alte Führungszeugnis wird nicht sofort verschwinden. Es gibt eine Übergangszeit. Quelle: Stephan Jansen/dpa
Bonn

Das Führungszeugnis ist internationaler: Seit dem 18. Februar werden in dem Dokument die Daten zur Person in deutscher, englischer und französischer Sprache aufgeführt. Darauf macht das

Bundesamt für Justiz (BfJ) in Bonn aufmerksam.

Der für Antragsteller wichtigste Inhalt des Führungszeugnisses, der Vermerk, dass "keine Eintragung" vorliegt, wird zusätzlich auf Englisch ("No record") und auf Französisch ("Néant") ausgewiesen.

Die Änderungen sind Teil einer Neugestaltung des Dokuments. So ist künftig das Adressfeld oben links vergrößert. Die Daten zur Person stehen außerdem bei jedem Führungszeugnis nun einheitlich oben rechts, unabhängig davon, ob Eintragungen vorhanden sind oder nicht.

Da es keine bestimmte Gültigkeitsdauer für Führungszeugnisse gibt, wird das alte Führungszeugnis nicht sofort verschwinden, erklärt das BfJ. In der Übergangszeit werden beide Varianten im Umlauf sein und können von Stellen, denen Führungszeugnisse vorgelegt werden, gleichermaßen anerkannt werden.

dpa

Manchmal bewerben sich Freunde im gleichen Unternehmen - und erhoffen sich Hilfestellung. Das kann zu Konflikten führen. Experten raten daher zu einer besonderen Strategie.

20.02.2019

Arbeitnehmer können möglicherweise Urlaub geltend machen, von dem sie dachten, er sei längst verfallen. Das Bundesarbeitsgericht hat in einem Grundsatzurteil das Bundesurlaubsgesetz weiterentwickelt und nimmt nun Arbeitgeber stärker in die Pflicht.

19.02.2019

Lastwagen fahren, Kühlschränke bauen oder Post beantworten: Vieles, was heute Menschen machen, könnte künftig eine Maschine erledigen. Doch angehende Azubis müssen deshalb nicht in Panik geraten, sagen Experten. Genaues Hinsehen lohnt sich bei der Berufswahl trotzdem.

19.02.2019