Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Zu heißes Vollbad trocknet die Haut aus
Mehr Gesundheit Zu heißes Vollbad trocknet die Haut aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.09.2019
Zu heißes, zu häufiges und zu langes Baden schadet der Haut. Bei trockener Haut sollten Sie Schaumbäder auch durch Badezusätze mit rückfettenden Ölen ersetzen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Darmstadt

Ein heißes Bad tut an kalten Tagen gut. Idealerweise sollte die Temperatur aber nur 36 bis 38 Grad betragen, erklärt das Portal Haut.de. Ist das Wasser wärmer, ermüdet man und die Haut trocknet aus.

Lesen Sie auch: Wellness für zu Hause

Darüber hinaus raten die Experten, höchstens zweimal pro Woche zu baden und jeweils nur für maximal 15 Minuten. Sonst entzieht das Wasser der Haut zu viel Fett. Um die Feuchtigkeit der Haut zu erhalten, können statt eines Schaumbads auch rückfettende Badezusätze wie Öle genutzt werden.

Nach dem Bad sollte die Haut nur sanft abgetrocknet werden. Besser nicht rubbeln, denn das entfernt die gerade angewendeten pflegenden Substanzen direkt wieder von der Hautoberfläche. Es kann auch sein, dass noch etwas vom körpereigenen Hautfett abgerieben wird.

Lesen Sie auch: Natürlich schön mit Naturkosmetik

Tipps gegen trockene Haut

Eine trockene Haut kann unterschiedliche Ursachen haben, denn nicht nur zu häufiges oder zu heißes Waschen trocknet die Haut aus. Daher sollten Sie immer versuchen, der Ursache auf den Grund zu gehen, um wirksame Abhilfe zu schaffen. So können Nährstoffmängel, Kälte, trockene Luft oder Hautalterungsprozesse Gründe sein, aber auch eine genetische Veranlagung, einseitige Ernährung, falsche Pflegegewohnheiten, Hormonschwankungen oder psychische Probleme.

In allen Fällen gilt aber: Der Haut fehlt Feuchtigkeit. Diese gilt es, wieder zuzuführen. Nutzen Sie dafür auf Ihren Hauttyp abgestimmte Pflegeprodukte. Auch einige Hausmittel haben sich bewährt. Dazu zählen zum Beispiel Kokosöl, Olivenöl, Aloe Vera, Avocados, Honig oder Milch. Scheuen Sie sich nicht, diese einfach mal direkt auf die Haut aufzutragen. Omega-3-Fettsäure-haltige Lebensmittel sorgen ebenfalls für eine bessere Feuchtigkeitsversorgung der Haut. Sie sind unter anderem enthalten in Lachs, Forelle, Thunfisch, Rapsöl, Leinöl, Walnussöl, Rosenkohl, Spinat, Bohnen, Chia-Samen, Leinsamen und Walnüssen.

Lesen Sie auch: Die richtige Pflege für tätowierte Haut

RND/dpa

Einst verpönt, sind Tattoos längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der Anteil der Tätowierten hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt. Aber nicht jeder ist dauerhaft mit der Tätowierung zufrieden.

24.09.2019

Das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main hat entschieden: Bei einem “Kater” handelt es sich ganz offiziell um eine Krankheit. Ein Nahrungsergänzungsmittel, das als Behandlungsmittel oder Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben wurde, hat der Diskussion ihren Anstoß gegeben.

23.09.2019

In Deutschland lassen viele Eltern die Zähne ihrer Kinder richten - häufig selbst dann, wenn die Kasse die Kosten nicht übernimmt. Dabei geht es vor allem ums Aussehen. Wenig Erkenntnisse gibt es über den langfristigen medizinischen Nutzen.

23.09.2019