Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Zeckensaison naht - An FSME-Impfschutz denken
Mehr Gesundheit Zeckensaison naht - An FSME-Impfschutz denken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 25.02.2016
In einigen Gebieten können Zecken Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Wer sich dort aufhält, sollte sich impfen lassen. Quelle: Tobias Hase
München

Sobald es im Frühjahr wärmer wird, beginnt die Zeckensaison. Gegen die von ihnen übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann man sich impfen lassen.

Wer in

gefährdete Gebiete reist oder dort wohnt und Zeit in der Natur verbringt, sollte das auch tun, rät die Ständige Impfkommission am

Robert Koch-Institut. "Die macht man am besten bald, im Februar oder März", empfiehlt Prof. Thomas Löscher von der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der LMU München und Mitglied im Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

Zu den Risikogebieten in Deutschland gehören vor allem Bayern und Baden-Württemberg sowie der Südosten Thüringens und Südhessen. Über das Risiko im Ausland sollten Reisende sich bei Tropeninstituten, Gesundheitsämtern oder auch beim

Auswärtigen Amt informieren. Die FSME-Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen. Ein Schutz besteht frühestens nach der zweiten Impfung, die in der Regel nach einem bis drei Monaten erfolgt, erklärt Löscher. "Wenn es eilt, ist auch eine Schnellimmunisierung möglich." Danach muss die FSME-Impfung alle drei bis fünf Jahre aufgefrischt werden.

Eine weitere von Zecken übertragene Erkrankung ist

Borreliose. Anders als gegen FSME gibt es keine Impfung, und sie ist in Deutschland nicht auf bestimmte Risikogebiete begrenzt. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist die Ansteckungsgefahr zwischen März und Oktober besonders groß. Um sich zu schützen, sollte man Zeckenstiche nach Möglichkeit vermeiden: Draußen auch bei wärmeren Temperaturen geschlossene Schuhe, lange Hose und lange Ärmel tragen. Nach dem Aufenthalt im Freien den Körper gründlich absuchen - je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist das Infektionsrisiko.

dpa

Eine rechtzeitige Früherkennung ist bei vielen Krebsarten ausschlaggebend für eine erfolgreiche Therapie. Daher kommt es auf regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen an. Die wichtigsten werden von der Krankenkasse bezahlt.

25.02.2016

Tragen Männer sehr enge Hosen, bekommen sie oft zu hören: "Davon wird man impotent." Aber stimmt das eigentlich?

25.02.2016

Bei immer mehr Patienten in Deutschland stellen Ärzte chronische Schmerzen fest. Die Zahl stieg in den vergangenen Jahren laut Arztreport 2016 der Krankenkasse Barmer GEK auf zuletzt 3,25 Millionen an. Für Menschen mit Schmerzen gibt es mehrere Anlaufstellen.

23.02.2016