Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Schon mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
Mehr Gesundheit Schon mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 06.10.2019
Eine Spritze die mit dem Namen des Vierfach-Grippeimpfstoff Influvac Tetra gekennzeichnet ist, liegt auf einem Impfpass. In diesem Jahr sind bereits mehr Dosen Grippe-Impfstoff ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Mainz/Wiesbaden

Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur Impfung gegen Influenza sind nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts im südhessischen Langen bereits 16,5 Millionen Dosen freigegeben worden. Bis Ende November würden vermutlich weitere Chargen für Grippeschutzimpfungen dazukommen.

In der gesamten Vorsaison waren es 15,7 Millionen. Angaben über die Verteilung auf die Bundesländer konnte das Bundesinstitut, das für Impfstoffe und biomedizinische Arzneistoffe zuständig ist, nicht machen. Im vergangenen Jahr mussten wegen der hohen Nachfrage teils Impfstoffe im Ausland nachbestellt werden.

Lesen Sie hier: Erkältungszeit: Diese Lebensmittel stärken die Abwehr

Ältere, Kranke und Schwangere sollten sich impfen lassen

Bei den jetzt anlaufenden Grippeschutz-Impfungen sollten sich dem Robert Koch-Institut zufolge vor allem Ältere, chronisch Kranke, Schwangere sowie Medizin- und Pflegepersonal rechtzeitig impfen lassen. Das Influenza-Virus kann durch winzige Tröpfchen übertragen werden, etwa beim Niesen.

Auch interessant: Lässt sich eine aufziehende Erkältung stoppen?

Auch in diesem Jahr wird nach Angaben des hessischen Sozialministeriums automatisch mit dem Vierfachwirkstoff geimpft. Vierfachwirkstoff bedeutet, dass er gegen die vier Haupttypen von Grippeviren wirkt. Der noch in der vorletzten Saison gängige Dreifachimpfstoff wirkte ausgerechnet nicht gegen den damals häufigsten Virustyp.

RND/dpa

Herzkrankheiten entwickeln sich meist schleichend und unmerklich. Werden sie entdeckt, muss das eigene Verhalten, zum Beispiel bei Zigarettenkonsum oder einer ungesunden Ernährung, schnellstens geändert werden. Zwei Ärzte erklären, wie Sie Ihren Lebensstil schrittweise verbessern können, um einem Herzinfarkt vorzubeugen.

05.10.2019

37 Krankheits- und zwei Todesfälle könnten im Zusammenhang mit Keimen aus Wurstwaren der Firma Wilke stehen. Jetzt soll eine Liste der belieferten Betriebe Abhilfe schaffen – doch weitere Details gibt es für Verbraucher bislang nicht. Die Verbraucherorganisation foodwatch fordert Klarheit.

08.10.2019

18 Menschen sind in den USA mittlerweile nach dem Gebrauch von E-Zigaretten gestorben. Auch die Zahl der Erkrankten steigt weiter. Das Rätsel ist noch immer nicht gelöst.

04.10.2019