Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Risiko von West-Nil-Virus-Infektion
Mehr Gesundheit Risiko von West-Nil-Virus-Infektion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 04.10.2019
Der Insektenschutz in den Fenstern sollte noch bleiben, da sich Mücken in warme Räume flüchten können. Quelle: Andreas Lander/zb/dpa
Dresden

Die Barmer Ersatzkasse in Sachsen hat vor der Übertragung gefährlicher Krankheiten durch Mücken gewarnt. "Bei der Gartenarbeit sollte man den Mückenschutz nicht vernachlässigen.

Auch der Insektenschutz in den Fenstern sollte noch bleiben, denn in den kühler werdenden Nächten retten sich Mücken gern in die wohlig warmen Räume", erklärte Geschäftsführer Fabian Magerl. Die Barmer hat dazu eine Hotline eingerichtet.

Im September hatt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Sachsen und damit erstmals in Deutschland überhaupt eine von Mücken übertragene Infektion und Erkrankung mit dem West-Nil-Virus nachgewiesen. Betroffen war ein 70-jähriger Mann, der auf dem Lande lebt und vorher nicht im Ausland war. Er erkrankte an einer von Mückenstichen ausgelösten Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten. Inzwischen ist er wieder genesen, hieß es.

Nach Angaben des RKI tauchten mit dem West-Nil-Virus infizierte Mücken in diesem Jahr vor allem in Sachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Hamburg auf. Mit dem Beginn des kühleren Herbstwetters sinke zwar die Wahrscheinlichkeit weiterer menschlicher Infektionen, betonte die Barmer. Wenn jedoch die Sommer auch in Zukunft so überdurchschnittlich lang und warm würden, sei mit einer Ausbreitung des Virus auch in Deutschland zu rechnen.

dpa

Frühgeborene Babys sind einem höheren Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Das belegt eine neue Sudie. Große Wahrscheinlichkeitswerte ergeben sich vor allem für eine bekannte psychische Störung.

04.10.2019

Die Haut um die Augenpartie herum ist besonders empfindlich. Weil sie nur knapp einen halben Millimeter dick ist, entstehen dort leichter Fältchen als bei anderen Gesichtspartien. So beugen Sie vor.

04.10.2019

Ein hessicher Fleischhersteller muss nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren seine Produktion stoppen. Die Produkte sollen mit Listerien kontaminiert sein, ein weitverbreiteter Lebensmittelkeim. Wo kommen Listerien vor und was sollte man im Umgang mit Lebensmitteln beachten?

09.10.2019