Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Nasenbluten bei Kindern hat meist harmlose Ursache
Mehr Gesundheit Nasenbluten bei Kindern hat meist harmlose Ursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 04.09.2019
Unangenehm, aber bei Kindern oft harmlos: Nasenbluten. Quelle: Silvia Marks
Baierbrunn

Bei Kindern schießt das Blut mal schnell aus der Nase. Wenn der Grund nicht ersichtlich ist, könnte auch ein starker Wachstumsschub Auslöser sein, wie die Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe 7/2019) berichtet.

Auch manche Schwangere neigen demnach mehr zu Nasenbluten, da dann die Nasenschleimhäute stärker durchblutet sind. Eine ausgetrocknete Schleimhaut führt häufig zu Nasenbluten. Dazu können neben Heizungen auch Klimaanlagen beitragen. Selbst ohne Knochenbruch kann die Nase nach einem Sturz bluten. Manchmal steckt auch ein Fremdkörper wie eine Murmel dahinter.

Wenn es dann mal passiert ist, sollte das Kind aufrecht sitzen. Der Kopf sollte nach vorne gebeugt und nie in den Nacken gelegt werden. So lässt sich verhindern, dass Blut in den Magen läuft. Eltern sollten dem Kind keine Watte in die Nase stecken, damit das Blut abfließen kann. Anschließend ein Kühlpack oder einen Waschlappen in den Nacken legen, und die Nasenflügel oben mit zwei Fingern leicht zusammendrücken.

In der Regel ist auch häufiges Nasenbluten bei Kindern harmlos, solange es sich innerhalb von 10 bis 15 Minuten stoppen lässt. Bei längeren oder ungewöhnlich starken Beschwerden sollte man den Notarzt rufen. Gleiches gilt, wenn es dem Kind sehr schlecht geht.

dpa

Die Gesellschaft wird immer älter. Eine starke Generation an Bluspendern steht daher schon bald nicht mehr zur Verfügung. Werden die Blutkonserven dann nicht mehr reichen?

04.09.2019

Die Wirkung bestimmter Arzneimittel wird von manchen Lebensmitteln beeinträchtigt. Grapefruits sind besonders tückisch. Welche Medikamente von der Wechselwirkung mit der Zitrusfrucht besonders beeinträchtigt sind, erfahren Sie hier.

04.09.2019

Studien zufolge werden Arbeitnehmer immer häufiger wegen psychischer Probleme krankgeschrieben. Manche psychische Erkrankungen beeinträchtigen die berufliche Leistungsfähigkeit und können sich negativ auf die Karriere auswirken. Werner Kissling, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, gibt im Interview Rat und erläutert die Gründe.

17.09.2019