Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Karneval feiern mit Diabetes
Mehr Gesundheit Karneval feiern mit Diabetes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 28.02.2019
Auch Diabetiker dürfen die närrische Zeit genießen. Sie sollten jedoch auf ihren Blutzuckerspiegel achten. Quelle: Oliver Berg
Berlin

Auch Diabetiker können und dürfen Karneval feiern - müssen dabei aber auf sich aufpassen. Denn gerade im Straßenkarneval steigt mit der Kombination aus Alkohol und viel Bewegung die Gefahr einer Unterzuckerung, warnt die Deutsche Diabetes-Hilfe.

Erste Anzeichen davon sind Schweißausbrüche und ein Schwächegefühl. Unter Umständen werden Betroffene sogar ohne Vorwarnung bewusstlos.

Um dem vorzubeugen, sollten Diabetiker beim Feiern möglichst zu jedem alkoholischen Getränk etwas essen, am besten mit Kohlenhydraten. Außerdem ist es auch im Karnevalstrubel sinnvoll, regelmäßig den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Und wer auf Nummer sicher gehen will, kann seine mitfeiernden Freunde über die Anzeichen einer Unterzuckerung informieren: So können diese mit aufpassen und gegebenenfalls eingreifen.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Studie nennt neue Zahlen zu Todesfällen durch Luftschadstoffe. Zuletzt standen solche Berechnungen in der Kritik. Was ist also dran an solchen Angaben?

27.02.2019

Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.

27.02.2019

Den Rat, zum Schutz vor Darmkrebs nicht zu viel rotes Fleisch zu essen, gibt es schon lange. Wissenschaftler sind auf der Spur bestimmter Erbgutelemente, die eine Ursache des erhöhten Tumorrisikos sein könnten. Sie kommen in Rindfleisch und Kuhmilch vor.

27.02.2019