Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Gerichtsurteil: Alkoholkater ist offiziell eine Krankheit
Mehr Gesundheit Gerichtsurteil: Alkoholkater ist offiziell eine Krankheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 23.09.2019
Das OLG Frankfurt hat entschieden: Beim "Kater" handelt es sich um eine Krankheit.
Frankfurt a.M.

Bei einem Alkoholkater oder "Hangover" handelt es sich nach Auffassung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main um eine Krankheit. Werbeaussagen, wonach ein Nahrungsergänzungsmittel einem solchen Kater vorbeugen beziehungsweise seine Folgen mindern soll, verstießen damit gegen das Verbot, Lebensmitteln krankheitsbezogene Eigenschaften zuzuweisen, entschied das OLG in einem am Montag veröffentlichten Urteil. Eine Aussage sei krankheitsbezogen, wenn sie direkt oder indirekt den Eindruck vermittele, dass das beworbene Lebensmittel zur Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer Krankheit beitrage.

Damit gab das Gericht der Klage eines Vereins statt, der sich an der Werbung eines Anbieters für sogenannte Anti-Kater-Mittel ("Anti-Hangover-Drinks"), ("Anti-Hangover-Shots") stieß. "Informationen über ein Lebensmittel dürfen diesem keine Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zuschreiben oder den Eindruck dieser Eigenschaft entstehen lassen", entschied das OLG unter Verweis auf Vorgaben der Lebensmittelinformationsverordnung.

Bereits das Landgericht hatte der Klage im Wesentlichen stattgegeben. Die hiergegen gerichtete Berufung hatte auch vor dem OLG keinen Erfolg. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Mit der Nichtzulassungsbeschwerde kann die Zulassung der Revision begehrt werden.

RND/epd

In Deutschland lassen viele Eltern die Zähne ihrer Kinder richten - häufig selbst dann, wenn die Kasse die Kosten nicht übernimmt. Dabei geht es vor allem ums Aussehen. Wenig Erkenntnisse gibt es über den langfristigen medizinischen Nutzen.

23.09.2019

Fettabsaugen gilt bei den meisten Menschen als bloßer Luxuseingriff. Doch für manche Menschen ist er eine lebensrettende Maßnahme. Ab 2020 kann dafür unter bestimmten Umständen sogar die Gesetzliche Krankenkasse aufkommen.

23.09.2019

Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder im Gesundheitsamt auf den Aids-Erreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen groß. Entsprechend groß waren die Hoffnungen bei der Freigabe von HIV-Selbsttests - wohl zurecht, wie aktuelle Schätzungen zeigen.

23.09.2019