Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Dem Venenleiden einfach davon tanzen
Mehr Gesundheit Dem Venenleiden einfach davon tanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 07.06.2019
Ein Salsa-Kurs ist eine gute Möglichkeit, dem Venenleiden davon zu tanzen. Quelle: Britta Pedersen
Hannover

Dicke Beine, ein unangenehmes Prickeln oder Krämpfe - vor allem im Sommer haben Menschen mit Venenbeschwerden zu kämpfen. Wer in Bewegung bleibt, kann die warme Jahreszeit zumindest ein wenig unbeschwerter genießen.

Betroffene können bereits mit kleinen Mitteln gegensteuern. So fördert eine gezielte Fuß- und Beingymnastik die Durchblutung. Auch Schwimmen, Wandern oder Tanzen schafft Linderung. Die Apothekerkammer Niedersachsen empfiehlt zusätzlich, ausreichend Wasser zu trinken und auf stark gesalzene Lebensmittel zu verzichten. Luftige, nicht einschnürende Kleidung und flache Schuhe beeinflussen die Venengesundheit ebenfalls positiv.

Patienten mit fortgeschrittenem Venenleiden hilft eine Kompressionstherapie. Spezielle Venenstrümpfe und Kompressionsverbände verbessern den Blutrückfluss und lindern so die Beschwerden.

Venenerkrankungen wie Besenreiser oder Krampfadern gehören zu den großen Volkskrankheiten. Besonders häufig trifft es Übergewichtige, Raucher und Menschen mit unausgewogener Ernährung. Aber auch Schwangere und Personen, die beruflich viel sitzen oder stehen, gehören zu den Risikogruppen.

dpa

Vitamine sind wichtige Helfer für den Körper. Haben wir zu wenig davon, fühlen wir uns schlapp. Bekommen wir genug, sind wir meist fit und gesund. Und das funktioniert übers Essen. Hier die Infos rund um wichtige Vitamine.

07.06.2019

Die Giftstoffe aus Kunststoff sind ein Gesundheitsrisiko – allerdings mehr für Frauen als für Männer. Das geht aus dem Plastikatlas 2019 hervor. Die Autoren nennen auch die Ursachen.

06.06.2019

Eine Million Geschlechtskrankheiten werden weltweit pro Tag übertragen – und die Zahl steigt. Viele Betroffene wissen nicht einmal, dass sie andere anstecken können. Die WHO spricht von einer stillen, gefährlichen Epidemie.

06.06.2019