Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Abschwellendes Nasenspray kann abhängig machen
Mehr Gesundheit Abschwellendes Nasenspray kann abhängig machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 28.02.2019
Um vom Nasenspray loszukommen sollten Betroffene die Dosis sukzessive senken. Quelle: Oliver Berg
Berlin

Nur drei Mal am Tag, für etwa eine Woche: Länger sollten Erkältete abschwellendes Nasenspray in der Regel nicht benutzen. Denn wer es übertreibt - zum Beispiel weil eine Erkältung auf die nächste folgt - kann irgendwann abhängig von dem Spray werden.

Die Nasenschleimhaut schwillt dann von alleine nicht mehr ab, wenn man nicht ständig nachsprüht. Das ist auf Dauer nicht nur nervig und teuer, sondern eventuell auch gefährlich, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. Februar 2019). Denn zu viel Nasenspray beschädigt die Nasenschleimhaut. Damit steigt das Risiko von Nasenbluten, eventuell kann sich auch eine chronische Nebenhöhlenentzündung entwickeln.

Um vom Nasenspray loszukommen, sollten Betroffene die Dosis langsam senken. So können sie zum Beispiel erst auf Kinder- und Säuglingspräparate umsteigen und schließlich nur noch Nasensprays mit Salzlösung und ohne andere Wirkstoffe verwenden. In schweren Fällen klappt die Entwöhnung eventuell besser, wenn man sie zuerst nur bei einem Nasenloch anwendet.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diabetiker müssen an Karneval besonders aufpassen. Beim ausgelassenen Feiern und Tanzen rückt das Essen nämlich schnell in den Hintergrund. Eine Unterzuckerung droht.

28.02.2019

Eine Studie nennt neue Zahlen zu Todesfällen durch Luftschadstoffe. Zuletzt standen solche Berechnungen in der Kritik. Was ist also dran an solchen Angaben?

27.02.2019

Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.

27.02.2019