Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Die Welt des Gartens Von Mehltau befallene Triebspitzen beim Apfel abschneiden
Mehr Garten Die Welt des Gartens Von Mehltau befallene Triebspitzen beim Apfel abschneiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 15.05.2019
Mehltau am Apfel. Quelle: Catrin Steinbach
Dresden

Ein weißer Belag umhüllt wie Reif die Blätter an den Triebspitzen dieses Apfelbaumes. Das ist der Apfelmehltau – eine Krankheit, die durch einen Pilz hervorgerufen wird.

Pilz überwintert in der Knospe

„Der Pilz hat in der Knospe überwintert und wächst nun auf den jungen Blättern mit heran. Von dort aus verbreitet er sich im Baum und im Garten. Er kann aber nur Apfelbäume befallen, ist also keine Gefahr für die benachbarten Pflanzen“, erklärt Christian Kröling, Obstbauexperte am Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Abschneiden der Triebspitzen schadet nicht mehr als der Pilz selbst

Er empfiehlt, befallene Triebspitzen abzuschneiden und zwar so früh wie möglich. „Das schadet dem Baum nicht mehr als der Pilz selbst“, argumentiert Kröling. „Am besten man erledigt das schon im Winter oder direkt nach dem Austrieb, um den Sporenflug zu vermeiden. Aber auch jetzt ist das noch gut möglich.“ Der Abfall könne aus seiner Sicht in die Biotonne.

Bei regelmäßigem Mehltaubefall spritzen

„Prinzipiell kann ein Neubefall mit Mehltau im Laufe der Blattentwicklung im geringen Umfang toleriert werden“, sagt Christian Kröling. Wer regelmäßig größere Probleme mit dem Erreger habe, sollte direkt zum Austrieb den Baum alle 7 bis 10 Tage mit Schwefel behandeln. „Nach der Blüte bis zum Triebabschluss sollten dann andere Mittel eingesetzt werden. Wichtig ist, die Präparate ständig zu wechseln, um Resistenzen zu vermeiden. Es stehen im Haus und Kleingartenbereich nur drei Wirkstoffe zur Verfügung. Zugelassene Mittel sind z.B.: Duaxo Universal Pilzspritzmittel, Flint, Netzschwefel Stulln und Thiovit Jet“, zählt Kröling auf.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Temperatur steigt und die Bienen werden wieder aktiv. Warum man manchmal sogar im tiefsten Winter Exemplare trifft, der Reinigungsflug der Honigbienen fatale Folgen haben kann und man auch vor Wildbienen keine Angst haben muss, erklären der Imker Tino Lorz und Harald Wolf aus dem Umweltamt.

14.03.2019

Gustav Kühne, Gründer einer Dresdner Gärtnerei, hat 1899 mit dem Anbau von Gemüse begonnen. Sein Urenkel beliefert heute Gärtnereien im In- und Ausland mit Zierpflanzen. Zudem züchtet das Familienunternehmen heute selber neue Sorten. Hortensien zum Beispiel. Mit einem vergrößerten Verkauf für Pflanzenfreunde rüstet sich das Unternehmen für die Zukunft.

14.11.2018
Umland Das große Krabbeln - Käferinvasion am Gartenzaun

Schnappschuss am Zaun eines Radebeuler Grundstückes: Unzählige Käfer krabbeln an den Stämmen von zwei alten Linden auf und ab und haben einen Zaun samt Betonsäulen überzogen. Was sind das für Tiere? Dr. Matthias Nuss vom Senckenberg Museum für Tierkunde in Dresden weiß Rat.

07.11.2018