Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Christrose mag Platz im Halbschatten
Mehr Garten Christrose mag Platz im Halbschatten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 04.12.2015
Die Christrose erblüht im Winter und bis in den März hinein. Quelle: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Christrosen haben kaum Ansprüche an ihre Pflege. Sie mögen humose Böden mit hohem Humusgehalt und ein Plätzchen im Halbschatten, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Die Christrose erblüht im Garten den Winter über und bis in den März hinein. Die weißen bis schwach rosafarbenen Blüten haben einen Durchmesser von rund sieben Zentimetern. Zum Vergleich: Die Pflanze selbst wird nur 15 bis 30 Zentimeter hoch.

In der Natur steht die Christrose unter Naturschutz, aber Gärtnereien verkaufen sie als Topfpflanze. Wer den Winterblüher im Haus halten möchte, sollte ihr einen hellen und kühlen Standort geben.

dpa

Viele Kräuter leiden unter Kälte und Frost. Stehen sie im Topf oder in einem Kübel, holt man sie am besten ins Haus. Aber auch da sind Licht und Temperatur entscheidend für das Überleben.

03.12.2015

Frühlingsblumen blühen im Winter? Gärtner treiben zum Beispiel Hyazinthen im Gewächshaus vor, als Frühlingsgruß für die Fensterbank. Sind diese wieder verblüht, muss man die Zwiebel nicht wegwerfen, sondern kann das Vortreiben im nächsten Winter selbst wiederholen.

02.12.2015

Früher gab es zu Weihnachten keinen Baum. Man schnitt aber am 4. Dezember im Garten Zweige von Kirschbäumen ab und holte sie ins Haus. Dort erblühten sie bis zu den Feiertagen in einer Vase. Dieser Brauch der Barbarazweige ist heute auch noch verbreitet.

01.12.2015