Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Wenn Teenager ständig Kumpels mit nach Hause bringen
Mehr Familie Wenn Teenager ständig Kumpels mit nach Hause bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 30.11.2018
Eltern können mit ihrem Kind Regeln aufstellen, wann und wieviele Kumpels das Kind mit nach Hause bringen darf. Quelle: Christin Klose
Fürth

Nach getaner Arbeit oder Erledigungen freut man sich auf seine eigenen vier Wände, Ruhe und die Wohlfühlklamotten. Doch kaum hat man den Schlüssel in der Tür, ist die Freude dahin. "Oh, nein! Volles Haus!"

Das Kind hat seine Kumpels zu Besuch, die erfahrungsgemäß stundenlang die Wohnung bevölkern, lautstark Witze reißen und lachen. Trotz wiederholten Gesprächen, dass einem das zu viel wird und nicht passt, hält sich der Teenager nicht daran. Was können genervte Eltern tun, damit sie sich wieder wohl in ihrem eigenen Zuhause fühlen?

"In einer Familie sollen sich alle Mitglieder wohlfühlen, daran müssen Teenager manchmal erinnert werden", erklärt Isabelle Dulleck von der

Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Die Pädagogin rät dazu, das Kind vor die Wahl zu stellen: "Entweder es ist zu einer Kompromisslösung bereit, die gemeinsam besprochen und eingehalten wird. Das könnten Regeln sein wie nur im eigenen Zimmer bleiben, nur eine bestimmte Anzahl von Freunden oder nur zu bestimmten Zeiten." Oder die Eltern drohen, ihr Hausrecht durchzusetzen und die Gäste der Wohnung zu verweisen.

Im Normalfall wird das Kind ein Interesse daran haben, Letzteres zu vermeiden. Dulleck gibt aber zu bedenken: "Eine Kompromisslösung ist jedoch auch für die Eltern empfehlenswerter, da dadurch verhindert wird, dass das Kind mit seinen Freunden auf für Jugendliche ungeeignete Orte ausweicht."

dpa

Warum feiert man Weihnachten? Woher kommt der Brauch eigentlich? Großeltern können ihren Enkeln den Hintergrund des christlichen Festes nahe bringen. Experten raten aber, ein paar Dinge zu berücksichtigen.

30.11.2018

Spielen fördert die Entwicklung: Eltern sollten daher mit ihren Kindern schon im Babyalter erste Spielformen ausprobieren. Diese können auch nonverbal sein. Ein paar Vorschläge.

29.11.2018

Auch wenn Demenzkranke viele Aufgaben im Alltag nicht mehr bewältigen, brauchen sie gewisse Herausforderungen. Angehörige regen am besten zu passenden Aktivitäten an.

29.11.2018