Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Wenn Kinder ab 3 Jahren immer noch Gegenstände verschlucken
Mehr Familie Wenn Kinder ab 3 Jahren immer noch Gegenstände verschlucken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 08.04.2019
Wenn Kinder ab 3 Jahren immer noch dauernd Bauklötze oder andere Spiezeuge in den Mund nehmen, könnte eine Entwicklungsstörung dahinter stecken. Quelle: Monika Skolimowska
Köln

Kleine Kinder nehmen gerne alles in den Mund, was irgendwo herumliegt - und schlucken es manchmal auch. Auslöser dafür ist meist schlichte Neugier, erklärt der

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Grundsätzliche Sorgen müssen sich Eltern deswegen nicht machen. Sie sollten aber darauf achten, dass keine gefährlichen Kleinteile herumliegen, und regelmäßig den Mund der Kleinen kontrollieren.

Wenn Kinder nach dem dritten Geburtstag weiter Bausteine, Murmeln oder andere Gegenstände verschlucken, sollten Eltern allerdings genau hinsehen. Denn hinter diesem Verhalten verbirgt sich womöglich eine Störung, das sogenannte Pica-Syndrom. Betroffen davon sind vor allem Kinder mit Entwicklungsstörungen wie Autismus oder einer geistigen Behinderung. Eventuell lässt sich in solchen Fällen mit Medikamenten oder einer Verhaltenstherapie gegensteuern.

In seltenen Fällen kann Auslöser des ungewöhnlichen Essverhaltens auch Mangelernährung sein. Die Kinder bekommen dann zum Beispiel nicht genug von bestimmten Mineralien. Deswegen haben sie das Verlangen, etwa Sand oder Lehm zu essen.

dpa

Ihren neuen Freund finden alle schrecklich. Und der Cousin ist immer noch sauer wegen des Streits um das Erbe von Opa. Konflikte wie diese können auf Familienfesten jede Harmonie vertreiben. Doch Gastgeber können etwas dagegen tun - am besten vorher.

08.04.2019

Ein Kinobesuch ist für Kinder ein Spektakel. Doch ab wann ist dafür der richtige Zeitpunkt gekommen? Die Zeitschrift "Kinder!" klärt auf.

05.04.2019

Erste Hilfe gehört zur Amtspflicht von Sportlehrern. Ein früherer Schüler klagt erfolgreich beim Bundesgerichtshof. Doch ob er nun auf Schadenersatz und Schmerzensgeld hoffen kann, ist offen.

04.04.2019