Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Was tun, wenn das Kind beim Telefonieren reinplappert?
Mehr Familie Was tun, wenn das Kind beim Telefonieren reinplappert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 04.10.2019
Kaum das Telefon in der Hand, quasselt das Kind dazwischen: Dann geht es ihm um Aufmerksamkeit. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Bonn

Kaum hat das Telefonat begonnen, bekommt man keinen zusammenhängenden Satz mehr zustande. Und auch der Gesprächspartner hat sich schon zum dritten Mal wiederholt. Denn das Kind quasselt, singt, brüllt dazwischen oder hat ganz wichtige Fragen.

Wie bekommt man bloß die Kleinen dazu, dass sie einen für fünf Minuten in Ruhe telefonieren lassen? "Wenn das Kind in den Störmodus schaltet, steht nichts anderes dahinter als das Konkurrieren um Aufmerksamkeit und die Frage "Bin ich wichtig?"", erklärt Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Die Buchautorin ("Erziehen ohne Schimpfen") rät Eltern, den lieben Kleinen genau das zu versichern: "Wenn sie die Information bekommen, wichtig zu sein, sind sie beruhigt."

Drei Minuten investieren und Alternativen anbieten

Zunächst würde Schmidt den Gesprächspartner am Telefon bitten, ob er drei Minuten warten könne. "Dann fragt man das Kind "Was brauchst du?" statt "Hör auf"", rät Schmidt. Meist kommen dann Antworten wie "Ich muss mal Pipi", "Ich will kuscheln", "Mir ist langweilig" oder "Ich hab' Durst". Wenn man sich dann darum kümmert, Alternativen anbietet statt Zurechtweisung, könne man in Ruhe sein Telefonat beenden. "Das sind drei richtig gut investierte Minuten", sagt die Erziehungsratgeberin.

Es komme aber auch auf das Alter an. Wenn es um ganz kleine Kinder geht, wirbt Nicola Schmidt um Verständnis: "Die Kinder verstehen nicht, dass man mit jemanden redet, der nicht da ist. Sie denken, das ist ein Spiel."

dpa

Um Angehörige daheim zu pflegen, geben manche ihren Job auf oder schrauben zurück. Dabei ist gerade für Pflegende die soziale Absicherung wichtig. Welche Voraussetzungen wichtig sind.

04.10.2019

Kompressionsstrümpfe sind heute nicht mehr so unbequem wie früher. Und das ist auch gut so. Denn wer Probleme mit den Venen hat, trägt sie am besten immer. Nur für die Nacht gibt es Alternativen.

02.10.2019

Rund 700.000 Menschen leben in Deutschlands Pflegeheimen - Tendenz steigend. Ob ein Heim seine Bewohner aber besser oder schlechter betreut, ist von außen nur schwer zu beurteilen. Nun sollen aussagekräftige Informationen bei der Heimsuche helfen.

01.10.2019