Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie So reagieren Eltern auf zu viel Schminke
Mehr Familie So reagieren Eltern auf zu viel Schminke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 09.08.2019
Eltern sollten das Thema gelassen angehen und nicht gegen die Extrem-Schminke anreden. Quelle: Monika Skolimowska/zb
München

Nach dem Aufwachen bringt die 13-jährige Tochter noch 45 Kilo auf die Waage, nach dem Schminken gefühlt 48. Kommen Mädchen in die Pubertät, sehen sich viele Eltern mit der Situation konfrontiert, dass Mädchen kiloweise Make-up, Lidschatten und Eyeliner verwenden.

Eltern haben dafür oft kein Verständnis. Aber wie sollten sie sich verhalten? Verbieten, erlauben, mitmachen?

"Töchter probieren sich aus, sie grenzen sich bewusst von ihrer Familie und den dort geltenden Schönheitsidealen ab", erklärt

Erziehungscoach Kira Liebmann aus München. Das sei normal und gehöre zum Prozess des Erwachsenwerdens dazu. Mädchen testen das Gegenteil dessen, was ihnen vorgelebt wird, um danach selber zu entscheiden, welcher Weg denn nun der ihre ist.

"So sieht man Töchter von eher natürlichen Müttern oft extrem geschminkt und Töchter von gerne auffällig geschminkten und gestylten Müttern nach Natürlichkeit streben", sagt Liebmann, die als Pubertäts-Überlebenstrainerin Eltern coacht.

Opponieren ist aber nicht der einzige Grund. "Mit dem starken Schminken ziehen sich viele Mädchen auch eine Art Schutzpanzer an, eine Maske hinter der sie Unsicherheiten verstecken können", weiß die Erziehungs-Expertin.

Gegen das Extrem-Schminken anzureden, bringe gar nichts. Je mehr Eltern dagegen sind, desto stärker wird die Tochter dafür sein. Liebmann Ratschlag: durchatmen und aussitzen. Die Phase geht auch wieder vorbei. "Die wenigsten 20-Jährigen schminken sich noch so grell und zum Teil unpassend wie eine 15-Jährige", beruhigt Liebmann. Die Mädchen bräuchten Zeit, selber herauszufinden, was zu ihnen passt.

Oft befürchten Eltern, dass ihre Töchter so erwachsen geschminkt Begehrlichkeiten bei Männern wecken könnten. "Ungeschminkt aus dem Haus zu gehen, ist aber kein Schutz davor", erklärt Liebmann. Sie appelliert vielmehr, Mädchen früh beizubringen: "Mein Körper gehört mir und nur ich bestimme, wer ihn anfassen darf!" Egal ob geschminkt oder nicht – niemand habe das Recht, sich an einem Mädchen zu vergreifen. Liebmann rät: "Dieses Selbstbewusstsein sollte Kindern vermittelt werden, statt ihnen den Lidschatten zu verbieten."

dpa

Wer zahlt wie viel Unterhalt? Darüber herrscht bei getrennt lebenden Eltern sehr häufig Streit. Dabei ist die Frage der Unterhaltszahlung gesetzlich genau geregelt. Bei der Berechnung spielen neben dem Einkommen noch andere Faktoren eine Rolle.

08.08.2019

Beim Spielen mit Fingerfarben kommt die Farbe mit der Haut in Kontakt. Das ist eigentlich unbedenklich - bei einem Malset des Herstellers Feuchtmann GmbH wurde nun aber ein Keim nachgewiesen und die Charge zurückgerufen.

08.08.2019

Eine Million Kinder und Jugendliche lernen inzwischen an Privatschulen. Mancherorts schließen öffentliche Schulen, und neue private öffnen. Was macht das mit der angestrebten Chancengleichheit? Droht ein Zwei-Klassen-System?

07.08.2019