Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Lesen muss in Familie und Schule wieder wichtiger werden
Mehr Familie Lesen muss in Familie und Schule wieder wichtiger werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 27.12.2019
Jeder zweite Jugendliche liest nur, wenn es sein muss. Experten halten das für alarmierend. Quelle: Marius Becker/dpa
Berlin

Nach den ernüchternden Ergebnissen des Schulleistungsvergleichs Pisa zur Lesekompetenz und Lesefreude deutscher Schüler werden Forderungen nach mehr Anstrengungen in Schule und Familie laut. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) rief Eltern dazu auf, ihren Kindern mehr vorzulesen.

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) forderte eine Pflicht, im Deutschunterricht Bücher komplett zu lesen. Die Pisa-Studie hatte im Bereich Lesen einige besorgniserregende Befunde hervorgebracht: Jeder zweite Jugendliche liest nur, wenn es sein muss. Jeder Dritte sagt, Lesen sei Zeitverschwendung. Zudem kam heraus, dass jeder fünfte 15-Jährige in Deutschland Texte nicht sinnverstehend lesen kann.

Eltern und Bildungsinstitutionen in die Pflicht nehmen

"Eltern sollten ihren Kindern schon früh vermitteln, dass Lesen und Bücher zum Leben gehören und das Leben bereichern", sagte Karliczek. "Das beginnt damit, dass Eltern, aber auch vielleicht die Omas und Opas, den Kindern möglichst früh vorlesen. Am besten jeden Abend vor dem Schlafengehen." Das stärke auch die Beziehung zu den Kindern. Gerade die Weihnachtszeit biete sich zum gemeinsamen Lesen in den Familien an.

Neben der Familie sieht Karliczek auch die Bildungsinstitutionen in der Pflicht, um Sprach- und damit auch Lesekompetenzen zu verbessern. In einem hoch entwickelten Land wie Deutschland müsse jeder gut lesen können, um in Gesellschaft und Arbeitsleben gut zurechtzukommen. Nach Ansicht der Ministerin geht es im Smartphone-Zeitalter vor allem um "vertieftes Lesen". Nur darüber erschließe man sich komplexe Sachverhalte. Die CDU-Politikerin ist zum Beispiel auch für verbindliche Sprachprüfungen in den Kitas im Alter von vier Jahren. Dann sei genug Zeit, die Kinder bis zum Beginn der Schule zu fördern.

Ganze Bücher lesen

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) betonte die Wichtigkeit intensiver Lektüre auch im Unterricht. In manchen Bundesländern sei das Lesen ganzer Bücher gar nicht mehr vorgeschrieben, sagte die DPhV-Vorsitzende Susanne Lin-Klitzing der dpa. Das gelte beispielsweise für Thüringen, Niedersachsen und auch für Bremen ab der achten Klasse. Viele Schulen und Lehrer würden sich dann zwar in Eigenregie trotzdem dafür entscheiden. Aber: "Wenn Lehrkräfte sich dafür rechtfertigen müssen, dass sie von Schülerinnen und Schüler verlangen, sich durch eine (klassische) Lektüre zu arbeiten, weist das auf ein gesellschaftliches Problem hin." Der DPhV vertritt vor allem die Interessen der Gymnasiallehrer.

Lesebegeisterung fördern

Das Lesen von sogenannten Ganzschriften sei wichtig, weil Leser sich dabei "gründlich und vertieft auch in andere Charaktere und Lebenswelten hineindenken und hineinfühlen". Dadurch würden sie auch dazu animiert, gründlich und vertieft über sich selbst nachzudenken. Lin-Klitzing plädierte für mehr Verbindlichkeit: "Im Deutschunterricht sollte die Lektüre von Ganzschriften in jedem Schuljahr in der Mittel- und Oberstufe verpflichtend sein." Zu den Ergebnissen der Pisa-Studie sagte die Verbandsvorsitzende, sie teile zwar die "Katastrophenstimmung" nicht, "aber dass ein Fünftel der Schülerinnen und Schüler nach wie vor zur Risikogruppe gehört und nicht vernünftig lesen kann, muss uns weiter beunruhigen".

Der CDU-Bildungsexperte Stefan Kaufmann erklärte: "Als Land der Dichter und Denker muss es in Deutschland unser Anspruch sein, dass unsere Kinder und Jugendlichen mit Begeisterung lesen." Wenn jeder Dritte Lesen für Zeitverschwendung halte, sei das ein Alarmsignal für unser Bildungssystem. "Es braucht eine gemeinsame Anstrengung für mehr Lesebegeisterung in unserem Land."

dpa

Viel Spielzeug funktioniert nur mit Strom, und der kommt oft aus kleinen runden Minibatterien. Das kann verheerende Folgen haben, warnen Ärzte - und rufen zu Schutzmaßnahmen unter dem Christbaum auf.

23.12.2019

Noch ein Päckchen, noch eins und noch eins: Ohne Spielzeug und Süßes für die Kleinen ist Heiligabend für viele Menschen kaum vorstellbar. Ein Hirnforscher hat andere Vorschläge.

20.12.2019

Das Flatterkleidchen mitten im Winter. Oder jeden Tag denselben Pulli mit dem Monster. Wenn Kinder selbst bestimmen, was sie anziehen, sieht es manchmal komisch aus. Na und, sagt eine Expertin.

20.12.2019