Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Ferienbetreuung in vertrauter Schule gerechtfertigt
Mehr Familie Ferienbetreuung in vertrauter Schule gerechtfertigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 20.02.2019
Das Sozialgericht Dresden hat entschieden: Hilfsbedürftige Schüler haben Anspruch auf eine Ferienbetreuung in einer vertrauten Schule - selbst wenn sie mit Mehrkosten verbunden ist. Quelle: Arno Burgi
Dresden

Hilfebedürftige Schüler, die Leistungen der Eingliederung erhalten, können Anspruch auf eine Ferienbetreuung in ihrer eigenen Schule haben. Das gilt auch dann, wenn dies mit höheren Kosten verbunden ist, wie das Sozialgericht Dresden (Az.: S 42 SO 266/18 ER) entschieden hat.

Betroffene Schüler müssen deshalb keine Ferienbetreuung in einer ihnen fremden Schule hinnehmen, die näher an ihrem Wohnort liegt, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des

Deutschen Anwaltvereins (DAV), die auf das Urteil hinweist.

Der Fall: Ein Schüler ist geistig behindert und erhält vom Sozialhilfeträger Leistungen der Eingliederung. Seit dem Schuljahr 2012/13 besucht er eine Heilpädagogische Schule mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, die ein wenig von seinem Wohnort entfernt liegt. Der Sozialhilfeträger übernahm zunächst auch die Kosten der Ferienbetreuung einschließlich der Beförderungskosten zur Schule. Für das Schuljahr 2016/17 lehnte der Träger allerdings die Übernahme für die Ferienbetreuung ab. Er war der Meinung, der Schüler könne während der Ferien auch in einer wohnortnahen Schule betreut werden. Auf die erneute Ablehnung für das Schuljahr 2018/19 beantragte die Vertretung des Schülers den Erlass einer einstweiligen Anordnung.

Das Urteil: Das Eilverfahren war erfolgreich. Nach Auffassung des Sozialgerichts gehört die gewünschte Ferienbetreuung grundsätzlich zu den Leistungen der Eingliederungshilfe. Gerade aufgrund der geistigen Behinderung habe der Schüler zumindest im Rahmen des Eilverfahrens Anspruch auf regelmäßige Betreuung in vertrauter Umgebung. Ihm könne zurzeit eine isolierte Ferienbetreuung in der "fremden" Schule nicht zugemutet werden. Zudem sei nicht klar, ob durch die bisherige Ferienbetreuung überhaupt Mehrkosten im Vergleich zu der wohnortnahen Betreuung entstünden.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil der Hautkontakt mit dem Kinderschuh zu einer Allergie führen kann, ruft der Hersteller Ricosta sein Modell "Sami" zurück. Der Kaufpreis wird erstattet.

20.02.2019

Auf den ersten Blick geht es den meisten Kindern in Deutschland gut. Doch eine Studie zeigt: Viele werden von Sorgen geplagt.

19.02.2019

Ein klares Jein - so lässt sich die Linie der Bundesländer im Umgang mit WhatsApp in der Schule zusammenfassen. Dabei gibt es nicht nur Datenschutz-Bedenken. Auch Dauer-Erreichbarkeit macht Lehrern Sorgen.

18.02.2019