Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Diese Warnzeichen deuten auf eine Gaming-Sucht
Mehr Familie Diese Warnzeichen deuten auf eine Gaming-Sucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 29.08.2019
Manche Kinder und Jugendliche verbringen täglich Stunden mit Computerspielen. Vielen Eltern macht das Sorgen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Anzeige
Mainz

Wenn der Nachwuchs mal wieder fünf Stunden am Computer oder der Spielkonsole hängt, fragen sich viele Eltern: Ist das noch gesund?

Die Übergänge zwischen normaler Mediennutzung und krankhaftem Spielen seien fließend, erklärt der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (BKJPP).

Anzeige

Symptome erkennen

Wird Computerspielen etwa anderen Aktivitäten vorgezogen, kann das ein Warnsignal für ungesundes Verhalten sein. Oft kreisen die Gedanken der Kinder und Jugendlichen dann auch in spielfreien Phasen um das Gaming. Sie verlieren zunehmend die Fähigkeit, Spielbeginn und -ende selbst zu regulieren.

Dabei kann sich auch das Sozialverhalten wandeln. Betroffene neigen dazu, Unterhaltungen aus dem Weg zu gehen. Gespräche bleiben eher oberflächlich.

Erhalten gefährdete Kinder und Jugendliche keinen Zugriff auf Computer und Internet, können sie launisch bis depressiv reagieren, warnt der BKJJP. Auch Konzentrationsprobleme sowie ein verschobener Tag-Nacht-Rhythmus und damit verbundene Schlafstörungen können Anzeichen für eine Sucht sein.

Eltern können auch selbst gegensteuern

Treten mehrere solcher Warnsignale auf, sollten Eltern einen Kinder- oder Jugendpsychiater zurate ziehen. Und sie können selbst etwas unternehmen: Der Verband rät, beispielsweise den Computer aus dem Kinderzimmer zu entfernen und einen Wochenplan mit festen Zeiten für das Gaming aufstellen.

Zugleich können Eltern ihre Kinder animieren, ein altes Hobby wiederaufzunehmen oder ein neues zu suchen. Wichtig ist es auch, zu hinterfragen, was das Kind beim Computerspielen sucht und was im "richtigen" Leben zu kurz kommt. (

www.kinderpsychiater-im-netz.org)

dpa