Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Tierwohl-Label soll beim Fleischkauf helfen
Mehr Essen & Trinken Tierwohl-Label soll beim Fleischkauf helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 05.09.2019
Das staatliche Tierwohl-Label für Fleisch soll Verbrauchern eine bessere Orientierung beim Einkauf geben. Quelle: Ralf Hirschberger
Berlin

Zu dem Agrar-Paket, das das Bundeskabinett nun für den Schutz von Nutztieren und Insekten auf den Weg gebracht hat, gehört auch das Tierwohl-Kennzeichen.

Über das Tierwohl-Label sollen Supermarktkunden zunächst Schweinefleisch aus besserer Tierhaltung bald an einem staatlichen Logo erkennen können. Geplant hatte Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) regelmäßige Kontrollen und Sanktionen bis hin zu Gefängnisstrafen, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden. Landwirte sollen das Logo freiwillig nutzen können - damit handelte sich die Agrarministerin heftige Kritik ein. Kriterien für ein dreistufiges Label hatte sie zwar schon vorgelegt, diese müssen aber über eine Verordnung noch festgelegt werden. Auch darüber könnte es noch Streit geben.

"Es braucht eine verpflichtende, staatliche Tierhaltungskennzeichnung statt eines freiwilligen Alibi-Labels, durch das es den meisten Tieren nicht besser geht", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Außerdem brauche es bessere gesetzliche Standards für die Tiere. Von einer ökologischen Agrarwende sei die Bundesregierung "weiterhin meilenweit entfernt".

dpa

Es schmeckt nach Zimt und Sternanis, ein Hauch von Kardamom und Nelke ist auch gern dabei, oft umspielt von einer Schokoladenglasur. Der weihnachtliche Geschmack von Lebkuchen gefällt den Deutschen Verbrauchern anscheinend besonders gut.

04.09.2019

Steinpilze schmecken nicht nur frisch. Wer die Pilze längere Zeit lagern möchte, kann sie auch trocknen - etwa im Backofen. Worauf Hobbyköche dabei achten sollten.

03.09.2019

Äpfel sind Naturprodukte - die Witterung hat Einfluss auf Qualität und Menge. In diesem Jahr wird die Ernte wohl unterdurchschnittlich ausfallen. Die Bauern hoffen aber auf bessere Preise.

02.09.2019