Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Salat-Mix wegen Salmonellen zurückgerufen
Mehr Essen & Trinken Salat-Mix wegen Salmonellen zurückgerufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 12.09.2019
«Lidl» hat den Verkauf der Nuss-Mischung «Alesto Salat Mix mit Kernen und Früchten, 175 mg» vorerst gestoppt. Grund ist eine mögliche Verunreinigung mit Salmonellen. Quelle: Lebensmittelwarung.de/dpa-infocom
Neckarsulm

Der Discounter Lidl hat Nuss-Frucht-Mischungen für Salate aus dem Verkauf genommen. "Im Rahmen von Eigenuntersuchungen wurden Salmonellen nachgewiesen", teilte das Unternehmen mit Sitz in Neckarsulm mit.

Es geht um den "Alesto Salat Mix mit Kernen und Früchten, 175 mg" der Firma nutwork Handelsgesellschaft mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 13.04.2020 und der Losnummer L1823161. Die betroffenen Packungen wurden ausschließlich bei Lidl in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz verkauft.

Salmonellen können zu Durchfall, Übelkeit oder auch Erbrechen führen. Bei Kleinkindern und älteren Menschen kann der Durchfall den Körper lebensgefährlich austrocknen. Kunden sollten das Produkt deshalb auf keinen Fall zu sich nehmen, hieß es in der Pressemitteilung. Lidl-Kunden können das Produkt in allen Filialen zurückgeben, sie erhalten den Kaufpreis erstattet. Andere Produkte des Herstellers nutwork Handelsgesellschaft mbH sowie Mischungen anderer Hersteller sind von dem Rückruf nicht betroffen.

dpa

Die Supermarkt-Kette "Real" ruft Packungen einer bestimmten Röstzwiebel-Marke zurück. Die Zwiebeln enthalten unter Umständen Metallsplitter. Welche Margen betroffen sein könnten.

17:56 Uhr

Birnen-Fans kommen jetzt wieder voll auf ihre Kosten. Denn die heimische Ernte läuft auf Hochtouren. Wann der richtige Zeitpunkt für den Verzehr ist, lässt sich an der Farbe der Schale erkennen.

12:31 Uhr

Ob geschmort, gedünstet, eingelegt oder gegrillt, als Ratatouille, Carpaccio oder Zoodles: Zucchini taugt zu mehr als nur zur Beilage - etwa auch für Zucchinifondue.

11.09.2019