Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Stängel von Löwenzahn sind ungeeignet für Papageien & Co.
Mehr Deine Tierwelt Stängel von Löwenzahn sind ungeeignet für Papageien & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 16.05.2019
Pusteblumen und die Blüten des Löwenzahns sind ein beliebter Snack für Papageien. Quelle: Frank Rumpenhorst/Symbolbild
Bretten

Viele Gartenfreunde ärgern sich über Löwenzahn im Rasen, Heimvögel hingegen lieben die knallgelben Blüten als Snack zwischendurch. Allerdings sollten Vogelhalter darauf achten, dass sie keine Löwenzahn-Stängel zum Knabbern anbieten.

Der Milchsaft ist zwar nicht so giftig wie derjenige der Wolfsmilchgewächse, aber er hat eine stark abführende Wirkung, warnt die Zeitschrift "Wellensittich & Papageien" (Ausgabe 3/2019). Blätter und Wurzeln der Pusteblume können dagegen an Papageien und Sittiche verfüttert werden - frisch ebenso wie getrocknet.

Gefährlich für Papageien können auch Gardinensäume sein. Wenn die Vögel von ihrem Halter Freiflug in Zimmer oder Haus bekommen, sollten sie nicht an diese Säume gelangen können. Oft seien dort Bleibänder eingenäht. Für die Vögel ist es ein Kinderspiel, diese Nähte aufzuknabbern, um an die Bleikügelchen zu kommen. Das ist pures Gift für die Tiere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur Menschen, auch Hunde sollten bei einer Autofahrt angeschnallt sein. Doch für das Haustier gibt es ein paar spezielle Regeln - und Halter sollten es erst einmal an das Fahrzeug gewöhnen.

10.05.2019

Sonnenlicht, Staub oder intensive Gerüche können Hunde niesen lassen. Läuft die Nase aber dauerhaft, ist der Tierarzt gefragt.

07.05.2019

Sie spielen gerne, aber nur zu bestimmten Zeiten. Sie sehen kuschelig aus, aber kuscheln mögen sie gar nicht: Wer Chinchillas als Haustiere halten möchte, muss sich an die Bedürfnisse der Tiere anpassen.

03.05.2019