Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Regelmäßig gründlich bürsten dämmt Hundegeruch ein
Mehr Deine Tierwelt Regelmäßig gründlich bürsten dämmt Hundegeruch ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 18.12.2018
Tote Haare bleiben im Fell hängen und verstärken den unangenehmen Geruch. Dagegen hilft nur regelmäßiges Kämmen. Quelle: Julian Stratenschulte
München

Regelmäßiges, gründliches Bürsten des Fells hilft gegen den typischen Hundegeruch. Auch bei kurzhaarigen Rassen werde so das abgestorbene Haar entfernt, erklärt die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe 12/2018).

Dass Hunde so stark riechen, liegt an den Talgdrüsen, die das fellschützende Fett produzieren. Wird das Fell feucht, steigt die Talgproduktion an. Tote Haare, die im Fell hängen bleiben, werden von Bakterien zersetzt und verstärken den Geruch.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Winter bereitet trockene Heizungsluft Katzen große Probleme. Halter können Behälter mit Wasser hinstellen. Es gibt aber noch mehr Möglichkeiten, den Haustieren zu helfen.

17.12.2018

Wer in den eigenen vier Wänden Verstärkung braucht, kann auch ältere Haustiere adoptieren. Diese bringen durchaus einige Vorteile mit sich. Das bedeutet aber nicht, dass die Pflege anspruchslos ist.

14.12.2018

Was für den Menschen unbedenklich ist, kann für den Hund giftig sein. Das gilt etwa bei Macadamianüssen. Äußerst ernst wird es schon bei geringen Mengen. Halter erkennen das an bestimmten Symptomen.

13.12.2018