Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Pollenflug kann auch Hunden zu schaffen machen

Pollenflug kann auch Hunden zu schaffen machen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 21.04.2021
Wenn die Natur erblüht, beginnt für allergische Hunde die Leidenszeit. Die Augenpartie regelmäßig mit klarem Wasser reinigen, kann dem Tier schon Erleichterung bringen.
Wenn die Natur erblüht, beginnt für allergische Hunde die Leidenszeit. Die Augenpartie regelmäßig mit klarem Wasser reinigen, kann dem Tier schon Erleichterung bringen. Quelle: Robert Günther/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Etwa jeder zehnte Hund reagiert allergisch auf Pollenflug, schätzt Tina Hölscher, Tierärztin bei der Tierschutzorganisation Aktion Tier. Dabei gäbe es eine große Bandbreite am Ausmaß der Symptomatik. Der eine habe eine nur leicht gerötete Bindehaut, der andere zeigt schlimmen Augen- und Nasenausfluss und leidet dabei unter starkem Juckreiz.

"Tritt die Symptomatik moderat auf, bedarf es keiner Therapie", so die Tierärztin. Tiere, die hingegen stark betroffen sind, bräuchten allerdings Hilfe. "Erleichterung bringt immer, die Menge des allergieauslösenden Stoffes zu reduzieren", erklärt Tina Hölscher. So sollte der Tierbesitzer die Augenpartie mit einem sauberen, feuchten Waschlappen und klarem Wasser reinigen. Kamillentee oder ähnliches ist in diesem Zusammenhang nicht empfehlenswert, da dieser zwar desinfizierende Wirkung hat, aber die Schleimhäute zusätzlich reizt.

Pollen auswaschen, Fell kürzen

Hunde mit langem Fell dürfen am ganzen Körper abgewaschen werden. Das spült die in den Haaren festhängenden Pollen heraus. Beim Bad oder Duschen im Freien sollte aber auf eine annehmbare Umgebungstemperatur herrschen. Unterbleibt das Ausspülen, werden die Allergene im Fell mit in Wohnung und Körbchen getragen und das Tier leidet nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb der vier Wände.

Beim Waschgang können auch spezielle Tiershampoos für Allergiker zum Einsatz kommen. Das Scheren des Hundes kann die Maßnahmen unterstützen. In extrem heftigen Fällen bliebe nur der Gang in die Tierarztpraxis. Denn manchmal helfe nur noch die Verabreichung von Augensalben, Tabletten oder Spritzen, um die Symptome auszumerzen oder zu lindern.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-293469/2

dpa