Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mit der "Wolfs-App" können auch Goldschakale gemeldet werden

Mit der "Wolfs-App" können auch Goldschakale gemeldet werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 23.07.2021
Über eine seit Februar 2019 eingesetzte Smartphone-App «Wolfsmeldungen Niedersachsen» können Wolfssichtungen, Spuren oder auch Risse gemeldet werden.
Über eine seit Februar 2019 eingesetzte Smartphone-App «Wolfsmeldungen Niedersachsen» können Wolfssichtungen, Spuren oder auch Risse gemeldet werden. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Anzeige
Hannover

Die Landesjägerschaft Niedersachsen registriert jährlich inzwischen etwa 4500 eingehende Meldungen in ihrer Online-Datenbank zum Wolfsmonitoring.

95 Prozent der Hinweise gingen dabei direkt über den Internet-Browser oder die seit rund zweieinhalb Jahren eingesetzte Smartphone-App "Wolfsmeldungen Niedersachsen" ein, die sich sehr bewährt habe, sagte Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft Niedersachsender Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die App sei mittlerweile 2000 Mal runtergeladen worden und vor allem für die ehrenamtlichen Wolfsberater eine effektives Arbeitsmittel, aber auch für Laien sehr geeignet. "Wir freuen uns über jeden, der die App runterlädt." In den letzten vier Jahren ist die Wolfspopulation in Niedersachsen nach Angaben des Umweltministeriums von 10 auf 36 Rudel angewachsen.

Über die Wolfs-App können aber auch Angaben über die schon öfters in Niedersachsen gesichteten Goldschakale gemacht werden. "Der Goldschakal ist in Niedersachsen angekommen und wird sich hier ausbreiten", ist sich Reding sicher. Das Raubtier ist von der Größe zwischen Fuchs und Wolf anzusiedeln, sei dem Fuchs aber ähnlicher.

Die App wurde eigens dafür entwickelt, Wolfshinweise in Wald und Feld aufnehmen zu können. Es können Fotos und GPS-Daten zugefügt werden. Es ist keine Internetverbindung notwendig. Alle ausgefüllten und abgeschlossenen Meldungen können nach Eingabe auf dem Smartphone gespeichert und später bei ausreichender Internetverbindung in die Datenbank hochgeladen werden.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-490262/3

dpa